Details

Das Blatt wird in den Ergänzungsband der Zeichnungen Gustav Klimts von Frau Dr. Bisanz-Prakken aufgenommen. Eine Bestätigung liegt bei.
Ausstellung:
„Die Geschichte des Körpers“, Galerie im Lanserhaus, Eppan, Italien, 23.9.-6.11.2011.

Beschreibung

Das Blatt ist unten links mit der Nummer „4214“ und „Privatbesitz 25“ bezeichnet. Diese Zeichnung entstand im Zusammenhang mit den Studien zu dem Gemälde „Hoffnung I“ um 1904. Dargestellt wird ein stehender, nach vorne gebeugter Akt mit einem langen und bauschigen Schal, der zu Boden fällt. Die schlanke Frau umfasst ihr linkes Handgelenk, so als würde sie sich in der Beugung abstützen. Die Position der Arme wird von Klimt im unteren Bereich des Blattes wiederholt bzw. fortgesetzt. Wichtig für Klimt war, die Geschlossenheit der Komposition zu bewahren, die sich in diesem Falle beinahe zu einem Dreieck schließt. Er war stets bestrebt, den menschlichen Körper in der Art geometrischer Formen zu stilisieren und mit ähnlichen Materialien und Strukturen zu verbinden.