Lyonel Feininger | „Vollersroda“.

Lyonel Feininger: „Vollersroda“.

Los 970N

  • Ergebnis:  2.500*

    Lyonel Feininger

    1871 – New York – 1956

    „Vollersroda“.

    Lithokreide auf bräunlichem, sehr dünnem, gelochtem Zeichenpapier. 1919. Ca. 21,5 : 28 cm. Rechts oben signiert und datiert „August 1919“, links oben „Vollersroda“ bezeichnet. Gerahmt.

    Details

    „Vollersroda“. Lithographic pencil on fine, punched brown noteblock paper. 1919. C. 21.5 : 28 cm (sheet). Signed and dated upper right. Inscribed upper left. Framed.

    Beschreibung

    Werk-Nr. 1714; Nachlassnummer B 238. Mit sicherer Hand, schnellem Strich und ausgewogenen Schraffuren präsentiert sich ein Straßenzug des thüringischen Dörfchens Vollersroda. Wie auch bei den anderen, in der Natur gezeichneten Arbeitsskizzen konzentrierte sich Feininger auf die mittelalterlichen Sakralbauten mit ihren mächtigen Türmen, die den Künstler aufgrund ihrer Urwüchsigkeit so faszinierten. Im Mittelpunkt steht auch in vorliegender Studie die blockhafte Dorfkirche, deren Turm als exponierte Vertikale die Komposition bestimmt. Das Blatt diente Feininger als Vorstudie zu dem gleichnamigen Holzschnitt von 1920, der jedoch die Kirche von einer anderen Perspektive aus zeigt (vgl. Prasse W 188). Verso mit minimalen Resten früherer Montage und hs. bezeichnet: „Vollersroda zu dem Holzschnitt“, mit einem anderem Bleistift darunter „Schardt’s comment.“ Dies dürfte sich auf den Kunsthistoriker Alois J. Schardt beziehen, dem Feininger erstmals 1919 in Berlin begegnete. In einem sehr guten Zustand. Provenienz: Nachlass des Künstlers, USA.

    Künstlerverzeichnis
    Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
    Sie besitzen ein ähnliches Werk?
    Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

      * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
      ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
      *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
      Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.