Auktion 289 | 05.06.2019 16:00 Uhr | Moderne Kunst

Ernst Ludwig Kirchner | Kokotte im Café mit Kellner

Ernst Ludwig Kirchner: Kokotte im Café mit Kellner
Ernst Ludwig Kirchner: Kokotte im Café mit Kellner
Ernst Ludwig Kirchner: Kokotte im Café mit Kellner

Los 502 – Highlight

  • Ergebnis:  18.800*
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


Ernst Ludwig Kirchner

1880 Aschaffenburg – Frauenkirch/Davos 1938

Kokotte im Café mit Kellner

Lithographie auf Velinkarton. (1916). Ca. 27 x 21,5 cm (Blattgröße ca. 40,5 x 34,5). Einziges Exemplar. Signiert unten rechts.

Details

Dube L 320; Gercken 782.

Provenienz: Nachlass des Künstlers, verso mit dem Basler Nachlassstempel, Lugt 1570 b, dort mit der handschriftlichen Registriernummer „L 308“ und dem weiteren Vermerk „K 3361“;
Privatsammlung, Deutschland;
Christie’s, London 17.9.2014, Los 57, vom jetzigen Besitzer dort erworben;
Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen.

Beschreibung

Gercken und Dube führen nur einen einzigen Abzug der Lithographie auf und verweisen auf Gustav Schieflers Vermerk: „Verworfene Platte, nur ein Druck“. Die Berliner Großstadt inspiriert Kirchner in der Zeit des Ersten Weltkriegs zu zahlreichen Gemälden, in denen vor allem flanierende Damen der Gesellschaft das Thema sind. Mit großen Hüten und aktueller Mode bekleidet, gibt der Künstler seine Eindrücke des Berliner Lebens wieder, und es entstehen ab etwa 1913 Werke wie z.B. „Berliner Straßenszene“ (G 363), „Straße mit roter Kokotte“ (G 366), „Potsdamer Platz, Berlin“ (G 370). In der vorliegenden Lithographie zeigt uns der Künstler eine Dame mit Hut, an einem Tisch sitzend mit Kellner. Wohl eine Szene eines beliebten Berliner Cafés. – Sehr selten. Fachmännisch restauriert. Vereinzelte minimale Fleckchen, Blattkanten leicht unregelmäßig beschnitten, Ecken minimal bestoßen, verso an den oberen Ecken fest auf Unterlagekarton montiert, insgesamt in guter Erhaltung.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

* Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
*** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.