Gabriele Münter

Blumenstillleben

Details

Mit einer schriftlichen Bestätigung der Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung vom 27.3.2017, dass das Werk im Arbeitsheft von 1957 unter der Nummer BB 6 verzeichnet ist.

Provenienz:
Privatsammlung, Süddeutschland;
Ketterer, Auktion 277, München 6.12.2002, Los 101;
Hampel, Auktion 68, München 7./8.12.2007, Los 363 (vom jetzigen Besitzer dort erworben);
Privatsammlung, Süddeutschland.

Beschreibung

Gabriele Münter hält zeitlebens zahlreiche Blumenstücke fest. Wie auch hier offenbart sie dem Betrachter in Direktansicht einen farbintensiven Blumenstrauß, den sie in einer Vase präsentiert. Die Blumen geben die Stimmung und Vielfalt des Sommers wieder und lassen den Betrachter von dieser Zeit träumen. Mit gezielten dunklen Konturen zeichnet Münter das Grundgerüst der reduzierten Komposition vor und füllt diese in leuchtenden Farben aus. Gabriele Münter äußert sich zu ihrer Malerei selbst: „Alle meine Bilder stellen Momente meines Lebens dar, flüchtige, visuelle Augenblicke, meist rasch und spontan hingeworfen. Aber Malen ist wie plötzlich in tiefes Wasser springen, und ich weiß vorher nie, ob ich werde schwimmen können.“ (zit. aus Ausst. der Stiftung Ahlers Pro Arte/Kestner Pro Arte. Kontur, Farbe, Licht: Das Wesentliche zeigen. Gabriele Münter 1877-1962, Hannover 11.9.2015-10.1.2016, S. 76). – Mit kaum merklichen Randmängeln sowie Gebrauch- und Handhabungsspuren. Wenige winzige Stockfleckchen. Kaum merklich gebräunt, vor allem am rechten Blattrand. Verso Reste alter Montage und im Randbereich minimale Papierausdünnung. Sonst von schöner und farbfrischer Erhaltung.