Details

Mit einer schriftlichen Echtheitsbestätigung von Achim Moeller, New York, vom 10. 1. 2000.
Provenienz:
Christie’s New York, 13. 5. 1987, Los 00134; Privatbesitz, Berlin.

Beschreibung

Im Sommer 1932 wurde das Bauhaus in Dessau durch die nationalsozialistische Mehrheit im Stadtrat geschlossen. Noch bis Ende März 1933 blieb Feininger mit seiner Frau in der Stadt, doch nach zunehmenden Repressionen zogen sie nach einem Aufenthalt im Fischerdorf Deep an der Ostsee im Herbst und Winter 1933/34 nach Wannsee in eine Wohnung, die Freunde zur Verfügung stellten. – Auf den ersten Blick zeigt das Aquarell nichts von der existenziellen Verunsicherung dieser Monate. Majestätisch, geradezu prunkvoll ziehen zwei Zweimaster in voller Takelage ihre bildparallelen Bahnen. Dabei bieten die übereinandergetürmten Segel Feininger einen idealen Ausgangspunkt für seine kristalline Abstraktion, die er auch auf die Darstellung der Lichteffekte des Himmels anwendet. Dem filigranen Liniengerüst setzt Feininger hier jedoch den kräftigen, warmen Farbakkord von Gelb und Orange entgegen, Farben, die in ihrer plakativen Wirkung kaum noch Bezug zur Realität haben. So erhält die Darstellung, gemalt in einer Zeit, in der Feininger selber daran denkt, Europa zu verlassen, einen visionären Charakter. – Auf Bütten aufgezogen. Von schönem Gesamteindruck.