30. November 2018

„Be Part of the Art!“ am 29. November

 

Am Donnerstag den 29. November konnten die Besucher bei Karl & Faber ein Teil der Skulpturen von Erwin Wurm und Franz Erhard Walther werden. Gesponsert von Campari lief der Abend unter dem Motto #bepartoftheart.

Franz Erhard Walther ist sowohl der radikalste als auch stillste Impulsgeber der neueren Kunstgeschichte. Mit seinen Experimenten zur partizipativen Kunst formuliert er den Begriff des Werkes neu. Er hinterfragt die Rolle des Betrachters als passiven Rezipienten und fordert ihn zur aktiven Partizipation auf, so auch bei „Den Körper hinzu“ von 1983.

 

 Charakteristisch für seine „Wandformationen“ sind großformatige Installationen und Stoffe in kräftigen Farben. Aufgrund der Größe wirken sie auf den Betrachter geradezu erhaben. Der Betrachter kann davor stehen und das Tableau betrachten, er kann darin stehen und das Werk damit vollenden oder er tritt an es heran, um Details zu betrachten, dann jedoch ist es fragmentiert, weil er es nicht mehr überblicken kann.

 

 

Auch bei Erwin Wurms One Minute Sculpture, namens „Sigmund Freud Modern…“, wird der Betrachter von Wurm aus seiner passiven, rein rezeptiven Rolle entlassen und einer Handlungsanweisung folgend aktiver Bestandteil einer Skulptur. Mit seiner 2005 entstandenen Arbeit lädt der Bildhauer auf die Couch ein. Der Künstler mutet dem Betrachter mit seinen oftmals gewagten Anweisungen allerhand zu. Lässt sich der Anwesende auf das Experiment nicht ein, entsteht auch keine Skulptur. Einerseits wird der Teilnehmer manipuliert, andererseits liefert sich der Künstler ihm auch aus. Der ironische Blick auf diese grenzüberschreitenden Handlungsstrategien kennzeichnet das Werk von Wurm.

 

Gesponsert von