22. September 2017

Co-Laborativ – It’s a total revolution!

Installation und Performance der Gewinner des zweiten
KARL&FABER-Preises der STIFTUNG KUNSTAKADEMIE MÜNCHEN.

Vernissage
Donnerstag, 5. Oktober, 18 – 21 Uhr

Weiterer Performance-Termin
12. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Ausstellung
6. bis 20. Oktober 2017
Montag bis Freitag, 10 – 18 Uhr

KARL & FABER Kunstauktionen präsentiert die Gewinner des zweiten KARL&FABER-Preises der STIFTUNG KUNSTAKADEMIE MÜNCHEN in einer Einzelausstellung. Ein raumgroßer, performativ betriebener 3D-Drucker bespielt vom 6. bis 20. Oktober den Auktionssaal.

Das Künstlerkollektiv „Co-Laborativ“ (Michaela Andrae, Beat Rossmy, Franziska Wirtensohn, Michael Wittmann) beschäftigt sich mit dem Sinnbild einer neuen technologischen und sozialen Revolution: dem 3D-Druck. Wie viele neue Technologien scheinen auch 3D-Druck und OpenSource verändertes und optimiertes Denken und Handeln zu ermöglichen. Spinnt man den Gedanken weiter, genügt in Zukunft ein Knopfdruck, um jedes denkbare Produkt selbst zu drucken. Angesichts dieser technischen „Revolution“ werfen die Künstler u.a. die Frage auf, ob das klassische Künstlerbild von einem in die Welt sendenden Genie überhaupt noch gültig ist oder durch gemeinsames Handeln in einem Netzwerk abgelöst wird.

Der KARL&FABER-Preis der STIFTUNG KUNSTAKADEMIE MÜNCHEN wird alle drei Jahre für eine herausragende Leistung an Studierende der Akademie der Bildenden Künste in München vergeben.
Er ist mit € 2.000 und einem Zuschuss zur Erstellung eines Katalogs in Höhe von € 3.000 dotiert. Außerdem ist er verbunden mit einer Einzelausstellung in den Räumen des Auktionshauses.
Die Jury 2016 war mit Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet (Professorin für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte, Universität Bonn), Swantje Karich (Stellvertretende Chefredakteurin Magazin BLAU) und Dr. Martin Engler (Sammlungsleiter Gegenwartskunst nach 1945, Städel Museum) hochkarätig besetzt. Sie wählte die Gewinner im letzten Jahr aus 27 Positionen aus, die von Professoren der Kunstakademie München nominiert worden waren.

Pressemitteilung zur Preisverleihung 2016
Weitere Informationen zum Künstlerkollektiv: co-laborativ.net