Beschreibung

Gabriel von Max hatte sich Mitte der 1870er Jahre fast komplett aus dem Münchner Kunstleben zurückgezogen. Insbesondere seine anthropologische Wissbegierde, befeuert durch die 1859 von Charles Darwin veröffentlichte Evolutionstheorie, ließ ihn hinsichtlich seiner Malerkarriere Abstriche machen. Er sammelte prähistorische Funde, tierische, aber auch menschliche Skelette und hielt sich lebende Affen. Um seinen kostspieligen Forschungsdrang zu finanzieren, schuf er vielfältige Variationen kleinformatiger Mädchenköpfe, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Den größten Teil der betitelten Mädchenbilder machen allegorische Darstellungen aus, häufig fängt Max aber auch deren Seelenleben ein und lässt sie Gefühlszustände wie Sehnsucht oder wie bei vorliegendem Bild die Hoffnung durchleben.
Die junge Frau trägt einen weißlich-diaphanen Schleier über ihrem strohblonden Haar, ihr wichtigstes Attribut ist aber die Kette mit einem Anhänger in Form eines Ankers, der für die Hoffnung steht. Der ins Unbestimmte schweifende Blick verleiht der Dargestellten eine träumerische Schönheit.