Günter Fruhtrunk

„Steigende Reihe“

Details

Gomringer 137; Reiter 352.

Ausstellung:
Günter Fruhtrunk, Galleria Lorenzelli, Bergamo 1971,
mit s/w Abb. Nr. 19;
Günter Fruhtrunk, Kunstverein Braunschweig, 1983/84, mit s/w Abb. S. 84;
Günter Fruhtrunk, Lorenzelli Arte, Mailand 1989, Nr. 12, o. Abb.

Provenienz:
Privatsammlung, Italien.

Beschreibung

Günter Fruhtrunk gilt als einer der wichtigsten Künstler im Bereich der Konkreten Kunst. Seine Arbeiten bewegen sich in einer eigenwilligen Balance zwischen optischer Energie und rhytmischer Komposition.

Während seiner Pariser Zeit von 1954 bis 1966 wendet sich der Münchner Künstler allmählich von den kreisförmigen Bildelementen und der geschlossenen Bildbegrenzung ab. Durch die unterschiedlich langen und breiten „Reihen“, die in der vorliegenden Arbeit nebeneinander- und übereinandergelegt sind, gibt Fruhtrunk dem Bildfeld einen strengen Rhythmus. Die flimmernden Kontraste zwischen Hell und Dunkel, zwischen langen und kurzen, breiten und schmalen Streifen hindern den Blick daran, lediglich eine Form wahrzunehmen. Erscheint zunächst eine Partie dominant, tritt sie sogleich in den Hintergrund und lässt eine andere erhaben wirken. Auch in der „Steigende Reih“ aus den Jahren 1963/64 gelingt es Fruhtrunk, den Betrachter zu bewegtem Denken und Fühlen anzuregen. In dieser Zeit wiederholt Fruhtrunk innerhalb bestimmter Werkgruppen viele seiner Motive: Eine weitere Version der „Steigende Reihe“ ist Teil der Sammlung der Pinakothek der Moderne in München. – In Plexiglaskasten.