Details

Provenienz:
Privatsammlung, Baden-Württemberg.

Beschreibung

Raimund Girke arbeitet seit 1958 nur noch in den Farben Weiß, Grau oder Schwarz. Andere Farbtöne kennt seine Palette nicht. Girkes malerisches Anliegen konzentriert sich auf die Ausdruckskraft von Weiß, sie steht für ihn über allen anderen Farben, verkörpert in seinem Werk absolute Stille, Energie und Klarheit. In der Werkgruppe der Progressionen gliedert er die Leinwand in horizontal gelagerte Streifen. Girke lotet die Gestaltungsmittel Struktur und Monochromie aus. Abgesetzt durch einen überaus fein beigemischten Grauton kreiert er zart fließende Helldunkelverläufe. Diese Struktur ist streng minimalistisch und von absoluter Klarheit. Dadurch strahlt das Bild große Ruhe aus und hat auf den Betrachter eine geradezu meditative Wirkung.