Günther Uecker

Raum zerteilter Vorstellung

Details

Honisch 1058. Teilstück 22.

Ausstellung:
Günther Uecker, Raum versunkener Bilder – Raum zerteilter Vorstellung, Galerie Walter Storms, München 1982;
Günther Uecker, Forum Kunst Rottweil 1983.

Provenienz:
Galerie Walter Storms, München;
Privatsammlung, Bayern.

Beschreibung

Die körperlich anstrengende, künstlerische Aktion ist den Arbeiten Günther Ueckers einbeschrieben.
Das Nageln, ebenso das Spalten von Holz mit der Axt, versteht der Künstler als einen Akt der Gewalt und Zerstörung, der bei ihm kreative Kräfte freisetzt, die etwas Befreiendes und stets auch ein wenig Versöhnliches haben. Aus Chaos und Zerstörung entsteht eine neue Struktur.
Die Ausstellung „Raum zerteilter Vorstellung“ von Günther Uecker, die 1982 in der Galerie Walter Storms stattfindet, besteht anfangs aus einer einzigen Nagelarbeit: Ein ca. 3 Meter langes Nagelobjekt, das von einer dichten und dunklen Nagelzone zu einer ebenso dichten hellen Übernagelung geht.
In einer Aktion spaltet Uecker dieses zusammenhängende Nagelobjekt mit einer Axt in 30 schmale Einzelstreifen, die, mit Distanz gehängt, den gesamten Ausstellungsraum ausfüllen.
Jedes einzelne dieser vertikalen ca. 10-15 cm breiten Scheithölzer ist unikal in seiner Nagelung und Malerei.
– Holz naturgemäß leicht splittrig. Sehr schön erhalten.