Man Ray (Emmanuel Radnitzky)

Rayographie.

Details

Provenienz:
Roberta Kimmel Cohn, New York, direkt vom Künstler erworben.

Beschreibung

Verso mit der Stempelsignatur.
Man Ray schuf seine Rayographien ohne Kamera, indem er Gegenstände wie zum Beispiel Drahtspulen, Reißnägel, Eier und andere runde Formen direkt auf fotosensiblem Papier oder Glasnegativen platzierte und belichtete. Der Künstler hatte schon zuvor alltägliche Objekte fotografiert und damit Gebrauchsgegenstände zu Kunst erhoben. Jetzt jedoch ging er einen Schritt weiter, indem er bekannte Dinge im täglichen Gebrauch zu abstrakten Formen entfremdet. So werden aus Alltagsobjekten, deren Form der Betrachter normalerweise sofort begreift und versteht, entfremdete Objekte ohne erkennbaren Zweck. Roberta Kimmel-Cohn, die ehemalige Besitzerin dieser und der folgenden Fotografie war mit ihrem Ehemann Richard Cohn für Jahrzehnte im New Yorker Kunsthandel tätig. Den Schwerpunkt ihres Kunsthandels Kimmel/Cohn Photography Arts, der insbesondere in den 1960er/70er Jahren aktiv war, bildeten Werke von Alfred Stieglitz und Man Ray. Roberta pflegte zu letzterem und seiner Frau Juliet eine langjährige Freundschaft. In seinem Atelier in Paris, wo Man Ray seit 1951 lebte, hatte sie regelmäßig Fotografien erworben, darunter auch die vorliegenden.– Untere rechte Ecke minimal bestoßen. Verso Reste alter Montage und Klebespuren am oberen Rand. Allgemein sehr guter Zustand.