Details

Clarenbach 329.
Provenienz:
Privatsammlung, München.

Beschreibung

Die „Votivstele I“ ist kompositorisch angelegt als massiver Körper, dem ein durchlichteter Mittelteil eingeschrieben ist. Ein schwer lastendes Gehäuse in Form eines Doppel-T-Trägers umschließt den offenen Teil, in dessen Innerem sich eine kleine, zarte Figur befindet. Ob die so umklammerte Figur Geborgenheit findet oder Bedrängnis erleidet, lässt der Künstler offen. Die Gruppe der Votive nimmt im Werk von Fritz Koenig eine besondere Stellung ein. Für die Entwicklung einer unabhängigen Formensprache sind diese ab ca. 1960 entstandenen Werke zentral. Gemeinsam ist ihnen allen die menschliche Figur, umgeben von einem architektonischen Rahmenwerk. Im Ausloten dieses Dualismus löst sich Fritz Koenig erstmals vollständig von der klassischen Grunddisposition der Skulptur. Die Setzung einer Vorder- und Rückseite gibt der Bildhauer zugunsten einer freien Entfaltung seiner Figuren im Raum auf. Somit ist der Weg bereitet für alle späteren bildnerischen Ansätze. – Sehr guter Zustand.