Carl Spitzweg

Studienblatt mit grotesken Figuren121 (Spitzweg

Details

Ausstellung:
Carl Spitzweg (1808-1885). Vor und hinter den Kulissen, Schlossmuseum Murnau, 2009, Ausst.-Kat. (bearb. von Brigitte Salmen), S. 132, Kat.-Nr. 118, mit farb. Abb.

Provenienz:
Hugo Helbing, München, Auktion 1.7.1909, Los 56;
Michael Berolzheimer (1866–1942), Fürth, Untergrainau und New York (in obiger Auktion erworben);
Privatbesitz, Süddeutschland.

Beschreibung

Spitzweg ist bekannt für die satirische Überzeichnung seiner Figurentypen, die oftmals groteske Züge annehmen. Auf diesem Studienblatt vereint er acht grundverschiedene, mitunter fantastische Charaktere: ein wortloser Profilkopf, Herkules, eine missgelaunte, naserümpfende Nonne, ein kampflustiger, mit einer Flinte bewaffneter Gnom und weitere Skurrilitäten. – Im ehemaligen Passepartout-Ausschnitt schwach lichtrandig. Papier in den Ecken minimal bräunlich verfärbt (wohl aufgrund alter Montierung). In guter Erhaltung.
Ein eventueller Entzug während der Zeit des Nationalsozialismus wird nach Rücksprache mit dem Holocaust Claims Processing Office, New York, ausgeschlossen. Wir danken Rebecca Friedman, Esq., für ihre Einschätzung.

* Alle Angaben inkl. Aufgeld (27%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
** Alle Angaben zzgl. Aufgeld und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
*** Unter Vorbehalt: Zuschlag erfolgte unterhalb des Limits. Erwerb des Werkes im Nachverkauf ggf. noch möglich.
R = Regelbesteuerte Kunstwerke
N = Differenzbesteuerte Kunstobjekte mit Ursprung in einem Land außerhalb der EU
Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.