Details

Jamar 24.
Provenienz:
Laut Angabe des Eigentümers direkt beim Künstler erworben, Privatbesitz, Schweiz.

Beschreibung

Fast immer sind Marcel Broodthaers‘ konzeptuelle Werke Experimente mit Alltagsgegenständen und ihren sprachlichen Zeichen. Sie sind voller Ironie und oft auch Humor: so auch „La Soupe de Daguerre“ aus dem Jahr 1975. Die Collage aus 12 Fotografien verweist auf die Parallelität zwischen dem Kochen und der Fotografie. Kein naheliegender Gedanke, aber tatsächlich geht es in beiden Disziplinen letztendlich um die gekonnte chemische Verbindung verschiedener Stoffe: nur die richtige Zusammensetzung kann zu einem befriedigenden Ergebnis führen. In diesem Fall bezieht Broodthaers sich auf einen der Erfinder der Fotografie im neunzehnten Jahrhundert, den Franzosen Louis Daguerre (1787-1851). Die Suppe, auf die sich der Titel bezieht, wird hier durch die Bilder ihrer Zutaten dargestellt: Tomaten, Salat, Karotten, Lauch und Fisch in taxonomischer Versuchsanordnung. Im Falle des Gemüses handelt es sich um fotografische Darstellungen, im Falle des Fisches um Buchillustrationen. Ein blau umrandetes Etikett wie es früher häufig zur Archivierung in Museen verwendet wurde, benennt den Titel des Werks und liefert so indirekt einen Hinweis zur Deutung des rätselhaften Schaubildes.