Caspar Johann Nepomuk Scheuren

Studie zu „Die Vätergruft“

Beschreibung

Caspar Scheuren malte 1831 eine erste, großformatige Fassung des Gemäldes „Die Vätergruft“. Das Gemälde wurde vom Kunstverein Hannover angekauft (vgl. Boetticher, Bd. II, 2; Nr. 8) und gilt heute als verschollen. Das Thema des Werks geht auf das gleichnamige romantische Gedicht von Ludwig Uhland zurück, das dieser 1805 verfassst hatte. Die Verse malerisch umzusetzten war als Übung an der Düsseldorfer Akademie aufgegeben worden. In seinen autobiographischen Schriften schreibt Scheuren zum Januar 1831: „Die ‚Vätergruft‘ ist ganz aus dem Impuls des jugendlichsten, romantischsten Gefühls entstanden“. Nach diesem Gemälde entstand eine Lithographie, die Georg Oswald 1835 publizierte.