Otto Greiner

Recto: Studie eines Männeraktes Verso: Studie eines Frauenkopfes

Details

Provenienz:
Dr. Moeller & Cie Kunsthandel, Hamburg;
Privatbesitz, Norddeutschland.

Beschreibung

Nachdem Otto Greiner im Sommer 1892 aus Rom, wo er Max Klinger kennengelernt hatte, in seine Heimat Leipzig zurückgekehrt war, war er zunächst vor allem mit Gelegenheitsarbeiten beschäftigt. 1893 gestaltete er für den Cantate-Montag des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler eine Lithographie mit dem Festprogramm (Vogel 48), das jedem Gast zum Festmahl im Kristallpalast gereicht wurde. Unsere Zeichnung ist die Vorstudie zur Gestalt des Hermes, der auf der Lithographie zusammen mit einer Ballettdame eine Tafel rahmt. Ob die für Greiners Zeichnungsœuvre ungewöhnliche Studie eines Frauenkopfes auf dem Verso ebenfalls von ihm stammt, ist zweifelhaft und bedürfte noch genauerer Begründung. – An den Rändern kleinere, unregelmäßige Ausrisse, unten links geklebter Einriss, sonst gut erhalten.