Frans Francken d. J. (Werkstatt)

Das königliche Hochzeitsmahl

Details

Mit Gutachten von Dr. Ursula Härting vom 9.8.1988 sowie von Dr. Köhn, Düsseldorf (als Frans Francken II., Werkstatt).
Provenienz:
Seit Jahrzehnten in Privatbesitz, Nordrhein-Westfalen.

Beschreibung

In ihrem Gutachten vom 9.8.1988 verweist Ursula Härting darauf, dass vorliegendes Gemälde „ein Werk des Antwerpener Kleinfigurenmalers Simon de Vos (1603-1676) und einem bisher unbekannten Werkstattmitarbeiter des Frans Francken II. (1581-1642) ist. Die Darstellung bezieht sich auf eine bislang nicht nachweisbare Komposition von Frans Francken I. oder Frans Francken II. aus dem frühen 17. Jahrhundert. (…). Simon de Vos malte die zentrale Gruppe aus dem Knecht, dem Soldaten und dem anlässlich der Hochzeit nicht angemessen gekleideten Mann, der auf Geheiß des Königs an den Händen gebunden nach draußen geführt wird. Muskulöse Darstellung, Physiognomik und Faktur sprechen eindeutig für die Hand des Simon de Vos der Zeit um 1640. (…). Der Anteil des Malers aus dem Atelier von Frans Francken II. – das sind Hochzeitsgesellschaft und Innen- und Außenraum – entstand mit großer Wahrscheinlichkeit zur selben Zeit.“