Albert Birkle

Winter in the Bavarian forest III

Details

Wir danken Roswita und Viktor Pontzen, Archiv und Werkbetreuung Albert Birkle, Salzburg, für die freundlichen Hinweise bei der Katalogisierung dieses Werkes. Das Werk wird in das in Vorbereitung befindliche erweiterte Werkverzeichnis mit der Nr. 328 aufgenommen.

Ausstellung:
Berliner Sezession, 61. Ausstellung, Berlin 1930;
Verein Berliner Künstler, Weihnachtsausstellung, Berlin 1931;
Albert Birkle, Kleine Galerie Stadt Tuttlingen, 1979.

Provenienz:
Besitz des Künstlers, bis 1977;
Neue Münchner Galerie Dr. Hiepe, bis 1981;
Galerie Heinze, Salzburg, seit 2000;
Kunsthandel Widder, Wien;
Privatsammlung, Europa, 2007 bei Vorgenannter erworben.

Description

Im Jahr 1929 hält sich Albert Birkle im Bayerischen Wald auf und fertigt die vorliegende Arbeit an. Im Privatarchiv des Künstlers ist dazu ein Foto erhalten, das die Landschaft des Bayerischen Waldes zeigt. Die Aufnahme ist signiert und betitelt. Die dargestellte Winterlandschaft mit den Schneeverwehungen und den kleinen Hütten zeigt auf der einen Seite die Rauheit und Gnadenlosigkeit der Natur und auf der anderen Seite die Schönheit des Winters, der die Umgebung alljährlich in eine wunderschöne Landschaft verzaubert.

Unter dem Eindruck der nahenden Machtergreifung durch Adolf Hitler übersiedelt Albert Birkle 1932 nach Salzburg, behält jedoch sein Berliner Atelier. Er hat 1936 eine Ausstellung in der Berliner Nationalgalerie und vertritt im gleichen Jahr Deutschland auf der Biennale in Venedig. Ein Jahr später gelten seine Werke trotz dessen als entartet und werden aus öffentlichen Sammlungen entfernt.