Auktion 299 | 09.12.2020 11:00 Uhr | Moderne Kunst | Teil II

Paul Klee | „Villa des Kindes“

Paul Klee: „Villa des Kindes“
Paul Klee: „Villa des Kindes“
Paul Klee: „Villa des Kindes“

Los 555

  • Ergebnis:  25.000*
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


Paul Klee

1879 Münchenbuchsee – Muralto-Locarno 1940

„Villa des Kindes“

Bleistift auf Papier, vom Künstler auf Karton kaschiert. 1923. Ca. 21 x 28,5 cm (Karton ca. 31 x 42 cm). Signiert links mittig, datiert „1923 2/12“ unten mittig. Auf dem Karton unten mittig betitelt und mit der Œuvre-Nr. „1923.228“ sowie mit vom Künstler gezeichneten Randleisten oben und unten.

Details

The Paul Klee Foundation 3322.

Literatur: Grohmann, Will (Hrsg.), Paul Klee. Handzeichnungen 1921-1930, Potsdam/Berlin 1934, Nr. 59.

Provenienz: Privatsammlung, Bern (bis 1960);
Galerie Rosengart, Luzern (1960-1965), verso mit dem Etikett auf der Rahmenrückpappe, dort mit „No. 311“;
Alex Vömel, Düsseldorf (1965);
Jan A. Ahlers, Herford (ab 1965);
Privatbesitz, Schweiz (2000);
Privatsammlung, Norddeutschland, durch Erbfolge an den jetzigen Besitzer.

Beschreibung

„Ich meine (…), dass (Klee) Elemente, die wir in Kinderzeichnungen (…) finden, mit der zauberischen Macht seiner Persönlichkeit so verwandelt hat, dass sie hohe künstlerische Gebilde wurden.“ Mit diesem Satz hat Max Peiffer Watenphul schon 1949 die Arbeit seines Künstlerkollegens treffend zusammengefasst. Auch hier sehen wir, auf fast kindliche Art erfasst, ein Haus, zwei Dreiecke als Dächer, drei Quadrate als Fenster, eine mit wenigen Strichen erfasste Figur mit Hund. Wie ein Kind, das die komplexe Welt um sich herum auf einfache Formen reduziert, versucht Klee, eine Ordnung in das bildliche – und damit gefühlsmäßige – Chaos zu bringen. Dabei erzählen seine Zeichnungen eine Geschichte. Mit ihren evokativen Titeln regen sie die Fantasie an, ohne jemals eine definitive Erklärung abzugeben. Sie versinnbildlichen die Suche des Künstlers nach der Balance von Verstand und Gefühl, Konstruktion und Intuition. Es sind diese Gegensätze, die Paul Klee ab 1921 seinen Studenten am Bauhaus in Weimar, wo auch die vorliegende Zeichnung entsteht, nahebringt.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.