Auktion 285 | 05.12.2018 11:00 Uhr | Moderne Kunst

Emile-Othon Friesz | Stillleben mit Tulpen und Früchten

Emile-Othon Friesz: Stillleben mit Tulpen und Früchten
Emile-Othon Friesz: Stillleben mit Tulpen und Früchten
Emile-Othon Friesz: Stillleben mit Tulpen und Früchten

Los 516

  • Schätzpreis: € 18.000/28.000
  • Nachverkaufspreis:  18.000**
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


auf den Gebotszettel

Emile-Othon Friesz

1879 Le Havre – Paris 1949

Stillleben mit Tulpen und Früchten

Öl auf Leinwand. (1927-1929). Ca. 73,5 x 60 cm.
Mit dem Signatur-/Nachlassstempel unten links.

Details

Verso auf der Leinwand von J. Brotte-Friesz, der Tochter des Künstlers, handschriftlich bestätigt.

Provenienz: Nachlass der Künstlers;
J. Brotte-Friesz, Tochter des Künstlers, mit dem zweifachen Signatur-/Nachlassstempel recto und verso;
Dr. Fuhrmann, Baden-Baden;
Galerie Müller, Bamberg 1989;
Houshang Alagheband, München;
Privatbesitz, München, direkt vom Vorbesitzer erworben.

Beschreibung

Das in leuchtenden Farben ausgeführte Stillleben entsteht laut dem Vermerk der Tochter in Toulon. Friesz zählt mit zu den bedeutendsten Vertretern des Fauvismus und beginnt bereits seine Ausbildung 1892 an der École des Beaux-Arts von Le Havre, wo er Raoul Dufy und Georges Braque kennenlernt und mit beiden lebenslang freundschaftlich verbunden bleibt. Ab 1897 zieht er nach Paris, wo er bis zu seinem Lebensende leben und arbeiten wird. Hier trifft er u.a. auf H.C. Manguin, A. Marquet, H. Matisse und Camille Pissarro. Nach seiner fauvistischen Phase in den frühen 1900er Jahren reist er in den 1910er Jahren vermehrt durch Europa. In diesen Jahren kommt es u.a. zu Ausstellungsbeteiligungen der Secession in Berlin. Internationale Ausstellungen wie der Armory Show in New York und in Chicago folgen. Von 1912 bis in die späteren 1920er Jahre übernimmt er Professorenstellen an der Académie Moderne in Paris, an der Académie Scandinave und an der Académie de la Grande Chaumière. Mit seinem Freund Raoul Dufy nimmt er 1937 an der Weltausstellung in Paris teil.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.