Auktion 285 | 05.12.2018 11:00 Uhr | Moderne Kunst

Egon Schiele | Sitzender Frauenakt mit rotem Haar, vorgebeugt

Egon Schiele: Sitzender Frauenakt mit rotem Haar, vorgebeugt
Egon Schiele: Sitzender Frauenakt mit rotem Haar, vorgebeugt
Egon Schiele: Sitzender Frauenakt mit rotem Haar, vorgebeugt

Los 504 – Highlight

  • Schätzpreis: € 100.000/150.000
  • Nachverkaufspreis:  100.000**
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


auf den Gebotszettel

Egon Schiele

1890 Tulln/Donau – Wien 1918

Sitzender Frauenakt mit rotem Haar, vorgebeugt

Bleistift, Tempera und Muschelgold auf bräunlichem Velin. (19)09. Ca. 29 x 31 cm. Signiert und datiert unten rechts.

Details

Jane Kallir hat das Blatt im Original begutachtet und die Echtheit bestätigt. Sie wird das Werk mit der Nummer D.299a in den Nachtrag ihres Werkverzeichnisses aufnehmen.

Literatur: Vgl. Jane Kallir, Egon Schiele, The complete works, New York 1998, D298 (Danae) und D299 (Back View of a Seated Female Nude with Black Hair, Bending), P148 (Danae).

Provenienz: Sammlung „JS“, verso mit dem Stempel (nicht bei Lugt) und handschriftlich bezeichnet „Nr. 83“ und „83“;
Privatsammlung, Wien.

Beschreibung

1909 schafft Egon Schiele deutlich weniger Gemälde als üblich, jedoch werden diese sehr viel genauer und großformatiger ausgeführt. Infolgedessen wendet er mehr Zeit für Zeichnungen auf oder überarbeitet Gemälde, mit denen er noch unzufrieden ist. Der sitzende Frauenakt stellt eindeutig eine intensive Auseinandersetzung mit der Bildkomposition des im selben Jahr entstandenen Gemäldes „Danae“ (Kallir, P148) dar. Seine Arbeiten verlieren zwar ein wenig an Spontanität, gewinnen jedoch an Detailliertheit in der Suche nach einem ganzheitlichen Ansatz. Beeinflusst von seinem Künstlerkollegen Gustav Klimt, dessen Werke 1908 in der „Kunstschau“ zu sehen waren, beginnt auch Schiele mit Pigmenten und Blattmetallen zu arbeiten. Schiele kann sich jedoch – ganz im Gegensatz zu dem schon sehr erfolgreichen Klimt – kein echtes Gold und Silber leisten, weshalb er auf Aluminium und Kupfer zurückgreifen muss. Der Farbauftrag wird glatter und weniger „aufgewühlt“ und die Kontur wird ruhiger und bedeutender. Er führt das lockige Haar in Rot, das Blatt in Kupfer aus und entscheidet sich, beeinflusst vom Wiener Secessionismus, für ein fast quadratisches Format. Im Werkverzeichnis finden sich noch zwei weitere Zeichnungen, die in Auseinandersetzung mit dem Bildthema der Danae betrachtet werden können. In der einen legt er den Fokus auf die Proportionen und behilft sich dabei mit einem Nummerngitter, in der anderen sind die Haare in schwarzer Tusche erfasst und das Blatt an der Hand in Bleistift. – Leicht lichtrandig, sonst gut.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.