Auktion 296 | 16.07.2020 11:00 Uhr | Moderne Kunst

Joan Miró | Ohne Titel

Joan Miró: Ohne Titel
Joan Miró: Ohne Titel
Joan Miró: Ohne Titel

Los 435

  • Schätzpreis: € 40.000/60.000
  • Nachverkaufspreis:  40.000**
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


auf den Gebotszettel
  • Auktionsinfo

    Moderne Kunst

    Titelbild:
    Henry Moore, Two seated figures against wall, 1960
    © The Henry Moore Foundation. All Rights Reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2020

  • Unsere Experten

Joan Miró

1893 Montroig bei Barcelona – Palma de Mallorca 1983

Ohne Titel

Gouache, Aquarell und farbige Wachskreide auf Velin. (1949). Ca. 21 x 26,5 cm. Signiert unten rechts, gewidmet unten links „Pour G. de San Lazzaro“.

Details

Dupin/Lelong-Mainaud 1213.

Provenienz: Sammlung Gualtieri di San Lazzaro (1904-1974), Palma de Mallorca;
Galerie Sala Gaspar, Barcelona;
Maria Estelrich Fine Art, New York;
Simon/Neuman Gallery, Inc., New York;
The Piccadilly Gallery, Ltd., London, 1991 bei Vorgenannter erworben;
Campbell-Thiebaud Gallery, San Francisco, 1995 bei Vorgenannter erworben;
Christie’s, New York 9.11.2006, Los 209;
Privatsammlung, Süddeutschland.

Beschreibung

„Es sind Gedanken vielfältiger Art, auf die ein Künstler wie Joan Miró einen bringen kann. Gerade seine Zeichnungen aber (…) mit ihrem anscheinend – oder nur scheinbar? – absichtslosen Spiel der Formen, Linien, Farben und Flecken, legen nahe zu fragen, welches hier das Verhältnis zwischen Sinn und Selbstzweck, zwischen geistiger Fracht und künstlerischer Selbstgenügsamkeit sei. Gibt es da einen Sinn jenseits ästhetischen Selbstzwecks? Oder ist der Sinn dem ästhetischen Geschehen immanent? Was treibt einen Maler wie Miró an, sich an den Zeichentisch zu begeben und so, wie er es tut, mit seinen Utensilien umzugehen? Worauf will er aufmerksam machen? Will er überhaupt etwas? Etwas anderes als etwa ein Pianist, der sich an sein Instrument setzt, um zu improvisieren? Vielleicht handelt es sich sogar nur um die täglichen Fingerübungen? Dem Pianisten mutet man nichts anderes zu, als dass er Klavier ‚spielt‘. Der Künstler aber? Hat er im Leben der Menschheit nicht eine andere Mission, als sich seinen selbstgenügsamen Spielen hinzugeben? (…) Aller künstlerischen Erfahrung nach (…) vermag die geringste, spontanste, scheinbar inhaltsloseste und gewissermaßen ‚im Schlaf‘ entstandene Skizze eines großen Künstlers atemberaubend zu sein. Dafür bietet das Werk Mirós Beispiele in Fülle. Seine Zeichnungen sind offenkundig ‚rein‘ ästhetische Selbstgespräche. Jedoch gerade dies wären sie nicht, wenn sie nicht Lebensäußerungen, Äußerungen von Leben wären – eine Erkenntnis, die nur dann paradox wäre, wenn Kunst sich als eine inhaltslose Hülse definieren ließe. Ohne Leben ist Kunst gar nicht definierbar; ja gerade in der Reinheit des Ästhetischen kann Leben sich sogar vollenden. (…) Miró selbst sagt es einfach so: ‚Die Begegnung des Werkzeugs mit dem Material ruft einen Schock hervor, der etwas Lebendiges ist und von dem ich denke, dass er im Betrachter eine Wirkung auslöst.‘ Leben also als eine unwillkürliche Ingredienz des ‚rein‘ künstlerischen Geschehens. (…) ‚Die Hand‘, sagt er, ‚ist zu Beginn elektrisiert, magnetisiert durch was weiß ich, durch die geringste Zufälligkeit des Papiers.‘ Aber: ‚Für mich ist Form niemals etwas Abstraktes, es ist immer ein Zeichen von etwas. Es ist immer ein Mensch, ein Vogel oder sonst etwas. Für mich ist Form niemals Selbstzweck.‘ (…) ‚Die Zeichen müssen eine große suggestive Kraft haben, sonst wären sie eine abstrakte und also tote Angelegenheit.‘“ (Werner Schmalenbach, in: Ausst.-Kat. Joan Miró, Zürich/Düsseldorf 1986/87, S. 60f. und 67f.). – Minimal lichtrandig und leicht griffknickig, in den orangefarbenen Gouache-Partien feines Craquelé sowie teils winziger Farbverlust, sonst gut.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

* Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
*** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.