Auktion 296 | 16.07.2020 11:00 Uhr | Moderne Kunst

Giorgio Morandi | Natura morta con il cestino del pane (Lastra Piccola)

Giorgio Morandi: Natura morta con il cestino del pane (Lastra Piccola)
Giorgio Morandi: Natura morta con il cestino del pane (Lastra Piccola)
Giorgio Morandi: Natura morta con il cestino del pane (Lastra Piccola)

Los 426N

  • Schätzpreis: € 35.000/40.000
  • Nachverkaufspreis:  28.000**
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


auf den Gebotszettel
  • Auktionsinfo

    Moderne Kunst

    Titelbild:
    Henry Moore, Two seated figures against wall, 1960
    © The Henry Moore Foundation. All Rights Reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2020

  • Unsere Experten

Giorgio Morandi

1890 – Bologna – 1964

Natura morta con il cestino del pane (Lastra Piccola)

Radierung auf chamoisfarbenem Velin. 1921. Ca. 12 x 15,5 cm (Blattgröße ca. 25 x 29 cm). Eines von nur wenigen Exemplaren. Signiert unten links, datiert unten rechts.

Details

Vitali 14 II (von III).

Beschreibung

Seltenes Blatt, von dem keine Auflage gedruckt wurde. „Ich glaube auch, dass es nichts Surrealeres und nichts Abstrakteres als die Wirklichkeit gibt.“ Giorgio Morandi, in einem Interview 1955 Giorgio Morandi beginnt 1911 mit den ersten Radierversuchen. Im Gegensatz zu seiner akademischen Malereiausbildung eignet er sich die druckgraphischen Techniken im Selbststudium mit Hilfe zahlreicher Lehrbücher aus dem 17. und 19. Jahrhundert an. 1918 erscheint erstmals eine seiner Radierungen als Illustration eines Aufsatzes von Giuseppe Raimondi in der Zeitschrift La Raccolta. In den 1920er Jahren folgen zahlreiche Publikationen und wichtige Ausstellungen, in Fachkreisen erfährt Morandi höchste Anerkennung und wird schließlich 1930 auf die Professur für Radiertechnik an der Accademia di Belli Arte in seiner Heimatstadt Bologna berufen. Neben ruhigen Landschaften dominiert vor allem das Stillleben das graphische Werk Morandis. Er reduziert das Motiv auf wenige, immer wieder variiert angeordnete Flaschen und Dosen, jegliches dekorative Beiwerk wird vermieden. Seine Radiertechnik erinnert mit ihren charakteristischen Kreuzschraffuren an die frühen Kupferstiche, anhand derer er sich die Technik beibrachte. Mit dieser Kombination erschafft Morandi eine ganz eigene raum- und zeitlose Sphäre und verleiht den simplen alltäglichen Gegenständen einen geheimen inneren Zauber voll kontemplativer Konzentration. – Mit breitem Blattrand. Vereinzelte winzige Fleckchen, Kanten minimal bestoßen, links unten kleines Einrisschen, geringfügig griffknickig, insgesamt gut.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.