Auktion 289 | 05.06.2019 16:00 Uhr | Moderne Kunst

August Macke | Mutter und Kind

August Macke: Mutter und Kind
August Macke: Mutter und Kind
August Macke: Mutter und Kind

Los 503

  • Schätzpreis: € 10.000/15.000
  • Nachverkaufspreis:  10.000**
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


auf den Gebotszettel

August Macke

1887 Meschede – Perthes-lès-Hurlus 1914

Mutter und Kind

Tuschpinsel, teils laviert, auf Zeichenpapier. (1910). Ca. 17 x 18,5 cm.

Details

Vriesen 42; Heiderich 61.

Ausstellung: August Macke Gedächtnisausstellung des Museumsvereins, Suermondt-Museum, Aachen 1948, Kat.-Nr. 79;
Macke. Aquarell-Ausstellung, Städtisches Kunsthaus, Bielefeld 1957, Kat.-Nr. 42, Abb. S. 13.

Provenienz: Nachlass des Künstlers, verso mit dem ovalen Nachlassstempel, Lugt 1175 b, dort bezeichnet: „St 3 / 19“;
Privatbesitz, 1957;
Privatsammlung, Berlin;
Grisebach, Berlin 3.6.2016, Los 428, vom jetzigen Besitzer dort erworben.

Beschreibung

Verso wohl von fremder Hand bezeichnet: „Mutter u. Kind 1910″. Frau Heiderich schreibt zu dem vorliegenden Blatt: „Eine häusliche Szene mit Elisabeth und dem am 13. April 1910 geborenen Sohn Walter gestaltete Macke in Skizzenbuch Nr. 36, p. 26. Die Gruppe erscheint hier jedoch aus dem Interieur heraus in die freie Landschaft versetzt.“ – Leicht gebräunt. Oberkante minimalst unregelmäßig gerissen. Rechter Rand mit Knickspur, da mal umgeschlagen. Vereinzelte winzige bläuliche Farbspritzer (ursprünglich?). Mit minimalen Gebrauch- und Handhabungsspuren. Verso Oberkante mit Montierungsspur. Sonst schön.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

* Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
*** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.