Auktion 289 | 05.06.2019 16:00 Uhr | Moderne Kunst

Marie Laurencin | Jeune femme à la guitare

Marie Laurencin: Jeune femme à la guitare
Marie Laurencin: Jeune femme à la guitare
Marie Laurencin: Jeune femme à la guitare
Marie Laurencin: Jeune femme à la guitare

Los 513 – Highlight

  • Nachverkaufspreis:  80.000* ***
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


Marie Laurencin

1885 – Paris – 1956

Jeune femme à la guitare

Öl auf Leinwand, doubliert. (Späte 1940er Jahre). Ca. 55 x 46 cm. Signiert oben rechts.

Details

Das Werk ist im Archiv von Daniel Marchesseau, Paris, verzeichnet. Wir danken Herrn Daniel Marchesseau für seine freundlichen Hinweise bei der Katalogisierung dieses Werkes.

Provenienz: Sammlung Mr. and Mrs. Jimmy van Heusen, New York/Rancho Mirage, Kalifornien;
Christie’s, New York 13.05.1999, Los 235;
Phillips de Pury & Luxembourg, New York 5.11.2002, Los 119, vom jetzigen Besitzer dort erworben;
Privatsammlung, Süddeutschland.

Beschreibung

Laurencins Werke sind geprägt von einer ganz eigenen luftigen Art. Wie im vorliegenden Gemälde zeigen ihre Motive oft Mädchen oder junge Frauen, die von Blumen, Musikinstrumenten oder Katzen und Hunden begleitet werden. Laurencin verwendet eine charakteristische Farbpalette mit Schwarz, Weiß, Kobaltblau, Rot, Ocker und Smaragdgrün, die sie in zarten Abstufungen ausführt. Dabei greift sie oft auf Wasser- und Pastellfarben zurück. Durch diese ganz eigene Farbwahl bringt sie ihre lyrischen Motive zum Schwingen und verleiht ihnen etwas Zauberhaftes. Obwohl Marie Laurencin schon früh mit den Kubisten wie Georges Braque und später mit Pablo Picasso bekannt war, übernimmt sie nicht deren kubistischen Stil, sondern entwickelt ihren ganz eigenen. Laurencin, die als Muse von Guillaume Apollinaire gilt, veröffentlicht zudem 1905 unter dem Pseudonym Louise Lalanne einzelne lyrische Arbeiten. Zwei Jahre später findet ihre erste Ausstellung im Salon des Indépendants statt. Weitere Ausstellungen folgen in der Galerie Berthe Weill, der Galerie Barbazanges und 1913 auf der Armory Show in New York. Henri Rousseau wird in dieser Zeit nach einem gemeinsamen Bankett zu dem Gemälde „La Muse inspirant le poète“ (1909) inspiriert, das Laurencin und Apollinaire zeigt. Im gleichen Jahr schließt sie mit dem erfolgreichen Kunsthändler Paul Rosenberg einen Vertrag, der sie bis 1940 vertreten wird. 1912 lernt Laurencin den deutschen Schriftsteller Hanns Heinz Ewers kennen und pflegt bis etwa 1920 mit ihm eine Beziehung. Parallel dazu macht sie im Herbst 1913 im Café du Dôme die Bekanntschaft mit Otto von Wätjen, den sie im Juni 1914 heiratet und somit die deutsche Staatsbürgerschaft erhält. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs zieht das Paar nach Spanien und trifft dort 1915/16 wieder auf Ewers. Nachdem Laurencin 1918 mit ihrem Ehemann nach Düsseldorf zieht, trennt sich das Paar, 1921 wird die Ehe schließlich geschieden. Laurencin kehrt nach Paris zurück und erhält ihre französische Staatsbürgerschaft wieder. Ab 1924 beschäftigt sich Marie Laurencin mit Bühnenbildentwürfen, veröffentlicht Buchillustrationen und unterrichtet in den frühen 1930er Jahren an der Kunstakademie Villa Malakoff in Paris. – Mit neuem Keilrahmen.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.