Auktion 282 | 06.06.2018 11:00 Uhr | Moderne Kunst

Alberto Giacometti | Femme debout

Alberto Giacometti: Femme debout
Alberto Giacometti: Femme debout

Los 671

  • Ergebnis:  6.300*
  • Auktionsinfo

    6. Juni 2018
    Moderne Kunst

    LOVIS CORINTH
    Tulpen, Flieder und Kalla, 1915.
    Öl auf Leinwand. Ca. 63 x 50 cm.
    Ergebnis (inkl. Aufgeld): € 337.500

     

  • Unsere Experten

    Experte

    Alexandra Ruth

    Leiterin Österreich
    T +49 89 24 22 87 18
    T +49 15 90 12 90 17 6
    aruth@karlundfaber.de

Alberto Giacometti

1901 Borgonovo – Chur 1966

Femme debout

Kugelschreiber auf Zeitungspapier, auf Karton kaschiert. (Wohl 1950er Jahre). Ca. 17 x 4,5 cm (Karton ca. 22,5 x 10 cm).

Details

Ausstellung: Alberto Giacometti. Zeichnungen, druckgrafische Unikate, Galerie Klewan, München 1997, mit farb. Abb. S. 74.
Provenienz: Sammlung James Lord, Paris; Galerie Klewan, München; Galerie Georg Nothelfer, Berlin, auf der Rahmenrückpappe Stempel und Etikett; Privatbesitz, Hessen.

Beschreibung

„Außer den großen, Bild und Skulptur vergleichbaren Zeichnungen als eigenständigen Kunstwerken, entstehen von 1947 bis 1966 (…) unzählige Skizzen. Giacometti versteht das Zeichnen als Instrument des Sehens. Das unverstellte Sehen, welches das Wissen abstellt, nach dem Motto: Erste Bedingung gut zu sehen, ist, vergessen, dieses Sehen bezeichnet er als wichtigstes Instrument der Erkenntnis. Deshalb kann sein ganzen Zeichnen eigentlich Sehen mit anderen Mitteln genannt werden und umgekehrt zeichnet er in Gedanken dann sogar noch im Sterbebett, wie sein Bruder Diego von Albertos Sterbestunde berichtet. So betrachtet sind dann auch seine schnellen Skizzen, die er auf Zeitungen, Programmhefte, Servietten oder Bücher kritzelt, von Bedeutung. Sie sind nicht als surrealistisches Erbe, gleichsam als automatische Zeichnung zu lesen, wie es ihr schneller aber gleichzeitig suchender Strich suggerieren könnte, sondern sind quasi Augen-Notate seiner veränderten Wahrnehmung, die er spätestens seit seinem berühmten Kino-Erlebnis von 1945 nicht mehr nur bei seiner bildnerischen Arbeit, sondern im ständigen Alltag vor sich hat.“ (Christiane Lange, in: Ausst. Klewan, München 1997, S. 53). – Papier gebräunt, Karton mit geringfügigen Alters- und Gebrauchspuren, sonst in guter Erhaltung.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.