Auktion 246 | 26.10.2012 11:00 Uhr | Alte Meister & Kunst des 19. Jahrhunderts

Albrecht Adam | Der Reitknecht Bayer mit einem Apfelschimmel in der Reitschule

Albrecht Adam: Der Reitknecht Bayer mit einem Apfelschimmel in der Reitschule

Los 210

  • Ergebnis:  2.900*
  • Auktionsinfo

    26. Oktober 2012
    Alte Meister und Kunst des 19. Jahrhunderts

Albrecht Adam

1786 Nördlingen – München 1862

Der Reitknecht Bayer mit einem Apfelschimmel in der Reitschule

zu Wallerstein.
Aquarell, weiß gehöht, auf Bütten. 1805. Ca. 18 : 21,5 cm. Signiert und datiert unten rechts. Gerahmt.

Details

Literatur: Ausst.Kat. „Albrecht Adam und seine Familie. Zur Geschichte einer Münchner Künstlerdynastie im 19. und 20. Jahrhundert“, hrsg. von Ulrike von Hase-Schmundt, Münchner Stadtmuseum, 23. Oktober 1981 bis 1982, München 1981.
Provenienz: Privatbesitz, Österreich.

Beschreibung

Durch die Bekanntschaft mit Pater Ambrosius, der die Prinzen Oettingen-Wallerstein unterrichtete, hatte der junge Albrecht Adam die Gelegenheit erhalten, im Marstall in Wallerstein Pferde zu zeichnen. Die Fürstin Wilhelmine Friederike hatte ihm den Auftrag zu etwa 12 Bildnissen ihrer Pferde mit ihren Pflegern erteilt, zu denen vorliegende Arbeit wahrscheinlich auch zählt(vgl. Abb. 20, S. 68, im Ausstellungskatalog des Münchner Stadtmuseums). – Alt auf Karton aufgelegt. Mit einzelnen Bereibungen der Farbschicht, ansonsten farbfrisch und gut erhalten.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

* Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
*** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.