Auktion 291 | 08.11.2019 11:00 Uhr | Druckgrafik

Albrecht Dürer | Der Dudelsackpfeifer

Albrecht Dürer: Der Dudelsackpfeifer
Albrecht Dürer: Der Dudelsackpfeifer
Albrecht Dürer: Der Dudelsackpfeifer

Los 321

  • Schätzpreis: € 9.000/10.000
  • Nachverkaufspreis:  9.000**
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


auf den Gebotszettel
  • Auktionsinfo

    Alte Meister & Kunst des 19. Jahrhunderts

    Albrecht Dürer
    Folge von 16 Bll.: Die Apokalypse, um 1496/97 bis 1511
    Holzschnitt auf Bütten, von 39,2 x 28 cm bis zu 39,3 x 28,3 cm

  • Unsere Experten

Albrecht Dürer

1471 – Nürnberg – 1528

Der Dudelsackpfeifer

Kupferstich auf Bütten. (1514). 11,6 x 7,5 cm (Blattgröße).

Details

Bartsch 91; Meder 90 a/b (von c); Schoch/Mende/Scherbaum 76 a/b (von c).

Provenienz: Verso nicht identifizierter Sammlerstempel (nicht bei Lugt).

Beschreibung

Prachtvoller, wirkungsreicher Druck vor den vertikalen Kratzern in der Luft. Knapp außerhalb der Einfassungslinie geschnitten. Dürer, der schon vor 1500 kleine Kupferstiche mit Volkstypen schuf, wendete sich nach fast zwanzig Jahren erneut diesem Thema zu. Im selben Jahr entstand neben dem „Dudelsackpfeifer“ auch das „Tanzende Bauernpaar“. Bartsch hielt vorliegende Arbeit für einen der technisch besten Kupferstiche Dürers (vgl. Schoch/Mende/Scherbaum S. 194). – Papier leicht berieben, ansonsten gutes Exemplar. Selten!

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

* Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
*** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.