Auktion 296 | 16.07.2020 11:00 Uhr | Moderne Kunst

Serge Poliakoff | Bleu vert

Serge Poliakoff: Bleu vert
Serge Poliakoff: Bleu vert
Serge Poliakoff: Bleu vert

Los 434N – Highlight

  • Schätzpreis: € 120.000/150.000
  • Nachverkaufspreis:  120.000**
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


auf den Gebotszettel
  • Auktionsinfo

    Moderne Kunst

    Titelbild:
    Henry Moore, Two seated figures against wall, 1960
    © The Henry Moore Foundation. All Rights Reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2020

  • Unsere Experten

Serge Poliakoff

1900 Moskau – Paris 1969

Bleu vert

Öl auf Leinwand. (1962). Ca. 81 x 100 cm. Signiert unten rechts.

Details

Poliakoff III 62-16.

Ausstellung: Serge Poliakoff, Whitechapel Gallery, London 1963, Kat.-Nr. 78;
Serge Poliakoff, Fuji Television Gallery, Tokio/Osaka 1978, Kat.-Nr. 6, mit s/w Abb., verso mit dem Etikett.

Provenienz: Galerie Melkl, Paris, verso mit dem Etikett;
Christie’s, London 26.10.1995, Los 51;
Galerie Orangerie-Reinz, Köln, verso mit dem Etikett;
Privatsammlung, Europa.

Beschreibung

„Ich erinnere mich noch gut daran, wie mich mein Vater gegen Ende des Jahres 1958 in die morgendliche Stille seines Ateliers mitnahm, um mich in seine Methode der Bildkonstruktion einzuführen. (…) Er begann mit der Auswahl von Pigmenten aus seiner bewusst eingeschränkten Farbpalette: zwei Blautöne, zwei Rottöne, ein Grün, ein Gelb, ein Schwarz und ein Weiß. Mit diesen erreichte er durch die Transparenz der übereinander gemalten Schichten Reichtum und Vielfalt der Farbtöne. Das gemahlene Pigment wurde mit Bindemittel auf einer Glasplatte sorgfältig mit dem Malmesser gemischt. Die resultierende Farbe wurde dann ohne Zögern, aber mit Präzision auf zwei oder drei der Formen aufgetragen, so dass sie ihren Platz in der Komposition einnehmen und sich gegenseitig widerhallen konnten.“ Alexis Poliakoff (zit. nach: WVZ Bd. III, S. 10). Poliakoff findet in seiner Malerei ab 1935 nach und nach zu rein abstrakten Formen und lässt damit sein gegenständliches Frühwerk im Sinne der klassisch-akademischen Ausbildung hinter sich. Von nun an setzt er zunehmend die reine Farbe ohne gegenständliche Bezüge ein. Wichtige Anregungen erhält Poliakoff von Kandinsky, den er in Paris kennenlernt, dem Künstlerpaar Delaunay und auch von dem Bildhauer Otto Freundlich. Trotz dieser dominanten Einflüsse entwickelt Poliakoff schnell eine sehr individuelle und unverwechselbare Form der abstrakten Malerei. Anfangs bewegen sich seine Farbflächen noch in einem etwas gedeckteren graubraunen Farbspektrum, ab den 1950er Jahren hellt sich die Farbpalette deutlich auf. Dabei nimmt die Farbdichte der einzelnen Formen zur Bildmitte hin zu und ihre Konturen sind stets leicht gekrümmt, sodass sich kaum wahrnehmbare Schwingungen und Rhythmen im Bild ergeben. Die ausgewogenen Proportionen der Formen im Bildraum und die feinharmonische Abstufung der Farben führen gerade bei dieser Komposition „Bleu vert“, die lediglich aus Blaugrüntönen zusammengesetzt ist, zu einer einzigartigen, meditativen Wirkung, die für Poliakoffs Malerei so charakteristisch ist.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.