Auktion 297 | 16.07.2020 14:00 Uhr | Zeitgenössische Kunst

Hsiao Chin | „Amore – 3“

Hsiao Chin: „Amore – 3“
Hsiao Chin: „Amore – 3“
Hsiao Chin: „Amore – 3“

Los 819

  • Schätzpreis: € 12.000/15.000
  • Nachverkaufspreis:  11.000**
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


auf den Gebotszettel

Hsiao Chin

1935 Shanghai

„Amore – 3“

Öl auf Leinwand. 1975. Ca. 50,5 x 60,5 cm. Verso signiert, datiert und betitelt. Verso auf dem Keilrahmen mit Künstlerstempeln und Richtungspfeil.

Details

Mit einem Fotozertifikat des Künstlers vom 5.10.2009.

Ausstellung: Hsiao Chin, Galleria Sante Moretto Arte Contemporanea, Monticello Conte Otto 1995, mit farb. Abb. o. S.
Provenienz: Galleria Anti, Mestre;
artantide.com, Verona;
Privatbesitz, Italien.

Beschreibung

Der 1935 in Shanghai geborene Hsiao Chin erhält 1951/52 seine erste künstlerische Ausbildung am Art Department des Provincial Taipei Teacher’s College sowie bei dem taiwanesischen Künstler Li Chung-shan. 1956 ermöglicht ihm ein Stipendium der spanischen Regierung den Aufenthalt in Madrid, später führen ihn Lehraufträge ans Southampton College der Long Island University sowie 1972 an die State University of Louisiana. In den USA trifft Hsiao auf namhafte Künstler wie Mark Rothko und Willem De Kooning. Vor allem die damals hochaktuelle Hard-Edge-Malerei prägt seine Kunst nachhaltig. Ab 1975 entwickelt Hsiao eine individuelle Formensprache, die geprägt ist von der taoistischen Philosophie und den Idealen der Einfachheit. Hsiao gilt als Begründer der chinesischen Abstraktion und Vermittler zwischen der chinesischen und der westlichen Kunstwelt. Zudem machte er die 1956 in Taipeh gegründete avantgardistische Kunstbewegung „Ton Fan Art Group“ im Westen bekannt. Hsiao wurde mit zahlreichen Kunstpreisen ausgezeichnet, viele seiner Werke befinden sich heute in öffentlichen Sammlungen, wie dem MOMA und dem Metropolitan Museum in New York, der Staatsgalerie Stuttgart, der Galleria Nazionale d’Arte Moderna in Rom, dem Musée Cantonal des Beaux-Arts in Lausanne oder dem National Art Museum of China in Peking. 1992 veranstaltet das National Taiwan Museum of Fine Arts in Taichung eine große Retrospektive. Hsiao Chin lebt und arbeitet in Mailand. – Fest im Rahmen montiert. Zur Katalogisierung nicht ausgerahmt.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.