Auktion 296 | 16.07.2020 11:00 Uhr | Moderne Kunst

Willi Baumeister | Afrikanische Spiele V

Willi Baumeister: Afrikanische Spiele V
Willi Baumeister: Afrikanische Spiele V
Willi Baumeister: Afrikanische Spiele V

Los 439

  • Schätzpreis: € 60.000/80.000
  • Nachverkaufspreis:  60.000**
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


auf den Gebotszettel
  • Auktionsinfo

    Moderne Kunst

    Titelbild:
    Henry Moore, Two seated figures against wall, 1960
    © The Henry Moore Foundation. All Rights Reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2020

  • Unsere Experten

Willi Baumeister

1889 – Stuttgart – 1955

Afrikanische Spiele V

Öl und Kunstharz auf Leinwand. (19)42. Ca. 46 x 54,5 cm. Signiert oben rechts sowie verso auf dem Keilrahmen signiert und datiert. In Künstlerleisten.

Details

Grohmann 654; Beye/Baumeister 980.

Provenienz: Otto Lutz, Stuttgart;
Privatbesitz, Stuttgart;
Schoppmann & Partner, Düsseldorf 30.5.1992, Los 442;
Privatsammlung, Westdeutschland, durch Erbfolge an die jetzigen Besitzer.

Beschreibung

Die Repressalien der Nazis treiben Willi Baumeister in die innere Emigration. Er verliert 1933 seine Professur an der Frankfurter Städelschule, gilt als „entartet“ und hat Ausstellungsverbot. In die Isolation gezwungen, beschäftigt er sich im Verborgenen mit fremden Kulturen und archaischen Mythologien. Steinzeitliche Felszeichnungen, Steinbeile und die Kultur Schwarzafrikas fesseln seine Aufmerksamkeit. Als unermüdlicher Forscher und Sammler besitzt Baumeister auch afrikanische Skulpturen, in denen er, wie in den Zeugnissen der Vorgeschichte, allgemeingültige Bilder für das Leben, Werden und die menschliche Existenz sieht. Entsprechend findet deren Formensprache in den frühen 1940er Jahren Eingang in Baumeisters Werk – stark abstrahiert und zuerst farbig zurückhaltend, wie in dem vorliegenden Gemälde. 1942 entstehen mehr als 30 Ölbilder der afrikanischen Reihe. Bis 1955 widmet sich Baumeister diesem Thema immer wieder.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.