Auktion 300 | 10.12.2020 17:00 Uhr | Sonderauktion | Tendenzen der Abstraktion

Gotthard Graubner | Helles Kissenbild

Gotthard Graubner: Helles Kissenbild
Gotthard Graubner: Helles Kissenbild
Gotthard Graubner: Helles Kissenbild

Los 752

  • Ergebnis:  75.000*
  • Zustandsbericht anfordern

    Mit der Angabe Ihrer Daten und dem Anklicken des Buttons „Zustandsbericht anfordern“ erteilen Sie Karl & Faber den Auftrag, mit Ihnen bezüglich eines Zustandsberichts über ein Kunstwerk Kontakt aufnehmen und Ihnen einen entsprechenden Zustandsbericht bereitzustellen. Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um Ihnen die Leistungen unseres Service Zustandsberichte anbieten zu können. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten sind Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO (Vertragserfüllung) sowie Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO (unser berechtigtes Interesse, Ihnen auf Grundlage der angegebenen Daten Zustandsberichte bereitstellen zu können). Sie können sich vom Service Schätzanfragen jederzeit abmelden. Am Einfachsten geschieht dies durch eine formlose E-Mail an info@karlundfaber.de. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Es gilt die Datenschutzerklärung von Karl&Faber.

    *Pflichtfeld


Gotthard Graubner

1930 Erlbach – Neuss 2013

Helles Kissenbild

Bemaltes Schaumstoffkissen auf Polyestergewebe, mit Perlon überspannt. (19)67. Ca. 150 x 130 cm. Verso auf dem Polyestergewebe signiert und datiert sowie bezeichnet mit einem Richtungspfeil.

Details

Ausstellung: Mit Kunst leben. Ausstellung aus württembergischem Privatbesitz. II. Zeitgenossen, Württembergischer Kunstverein Stuttgart, 1973, Kat.-Nr. 272, o. Abb., verso mit dem Etikett;
Ausstellung Ulmer Museum, 1974, S. 44, o. Abb., hier mit dem Titel „Kleiner Stylit“.

Provenienz: Privatsammlung, Baden-Württemberg, 1970 erworben, im Erbgang an die heutigen Besitzer.

Beschreibung

Gotthard Graubner hat sich zeit seines Lebens der reinen Kraft der Farbe gewidmet. Beharrlich schuf er monochrome, abstrakte Kompositionen und verfolgte konsequent sein künstlerisches Anliegen, Malerei im wahren Sinne des Wortes zu verkörpern. Die beiden frühen Kompositionen aus den Jahren 1967 und 1969 bezeugen eindrucksvoll Graubners Annäherung an seine späteren einmaligen Gestaltungsmittel. Die Werke entstanden in einer Zeit, als die Themen Farbe, Raum, Licht und Körper von Künstlern auf unterschiedlichste Weise aufgegriffen wurden. Die weiße Leinwand zum Beispiel mit ihren äußerst fein nuancierten Farbverläufen in Weiß erinnert an die anfängliche Nähe Graubners zur Gruppe ZERO. Mittels einer Substruktion wölbt sich die Leinwand dem Betrachter entgegen. Die Integration von Volumen ins Bild beschäftigt damals beispielsweise auch den Mailänder Agostino Bonalumi. Im Zentrum beider Kompositionen präsentiert uns Gotthard Graubner seine einzigartige Lösung des Farbkissens: Aufpolsterungen, die es ihm ermöglichen, der Leinwand Körperlichkeit zu verleihen und gleichzeitig Farbe aufnehmen zu können. Somit durchdringt die Farbe den Bildkörper und verbindet sich schließlich mit ihm. Der Maler nimmt mit diesen sehr frühen Arbeiten seine späteren “Farbraumkörper” vorweg. Das „Helle Kissenbild“ wie auch das „Gesackte Kissen“ sind sehr frühe und seltene Beispiele, in denen Farbe zum Gegenstand wird.

Künstlerverzeichnis
Finden Sie weitere Arbeiten dieses Künstlers in unserem Künstlerverzeichnis.
Sie besitzen ein ähnliches Werk?
Lassen Sie Ihr Werk von unseren Experten schätzen. Füllen Sie unsere Schätzanfrage aus.

    * Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    ** Alle Angaben zzgl. Aufgeld (25%) und MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
    *** Unter Vorbehalt: Nachverkaufspreise von unter Vorbehalt zugeschlagenen Werken auf Anfrage.
    Die private oder gewerbliche Vervielfältigung und Verbreitung aller im Ausstellungs- und Auktionsarchiv angezeigten Werkabbildungen ist unzulässig. Alle Rechte vorbehalten.