Otto Dix

Mädchenporträt.

Details

Die Zeichnung wird in den Nachtrag zum Werkverzeichnis der Zeichnungen und Pastelle unter der Nummer Lorenz IE 2.3.23 aufgenommen.
Provenienz:
Galerie Vömel, Düsseldorf (dort vom jetzigen Besitzer 1965 erworben);
Privatsammlung, Süddeutschland.

Descrizione

Nach seiner Entlassung von der Dresdner Kunstakademie 1933 und seiner Diffamation als ‘entarteter‘ Künstler zieht Otto Dix sich an den Bodensee zurück. Hier entstehen neben landschaftlichen und mythologischen Themen nun vor allem Porträts in altmeisterlicher Manier. Das vorliegende Mädchenporträt ist dieser Werkgruppe zuzuordnen. Der Künstler grundiert die Papierarbeit ehe er mit einem feinen Silberstift die weichen Gesichtszüge des jungen Mädchens zeichnet. – An drei Stellen am oberen Rand mit punktuellen Klebespuren, verso umlaufend mit Farbspuren und stellenweise am oberen und rechten Bildrand mit Resten alter Montage. Sonst in gutem Zustand.