Auktion 297 || 16.07.20

Alighiero Boetti
„Pisciarsi in bocca“ | Ergebnis: € 40.000*

Alighiero e Boetti, einer der bedeutendsten Protagonisten der italienischen „Arte Povera“, findet Anfang der 1970er Jahre eine zweite Heimat in Afghanistan, das zu der Zeit noch ein florierendes freies Land war. Er betreibt in Kabul mit Freunden ein Hotel und beginnt ab 1971, afghanische Frauen mit der Umsetzung seiner legendären „Weltkarten“ und Wortstickereien zu beauftragen. Entscheidend ist dabei, dass Boetti nur die Idee, also das Konzept vorgibt und die Farbwahl den Stickerinnen überlässt, auf deren außergewöhnlichen Geschmack und handwerkliche Erfahrung er sich verlässt. Die Wortstickereien folgen einem präzise festgelegten Verteilungsschema für die Buchstaben in einem Gitter aus gleichen Rechtecken, das sich nicht von rechts nach links, sondern von oben nach unten lesen lässt: „Pisciarsi in bocca“, was wörtlich übersetzt so viel wie „sich in den Mund pissen“ bedeutet: eine ungewöhnlich provokative Wortschöpfung des Künstlers. Bereits im Jahr 1976 ausgeführt, also nur drei Jahre nach den allerersten Wortstickereien, handelt es sich in der vorliegenden Arbeit um eine seltene frühe Stickarbeit Alighiero Boettis. Boetti lässt sich mit diesen Arbeiten wie kein anderer Künstler von Weltrang von der fremden orientalischen Kultur nicht nur inspirieren, sondern stellt sich in seiner eigenen Arbeitsmethode strukturell auf das Fremde ein. – In guter Erhaltung. Fest im verglasten Rahmen montiert. Zur Katalogisierung nicht ausgerahmt.

Alighiero Boetti
1940 Turin - Rom 1994
„Pisciarsi in bocca“ | Ergebnis: € 40.000*

Handstickerei auf Leinwand. (Ca. 1976). Ca. 17,5 x 18,5 cm.

Zum Los

* Alle Angaben inkl. Aufgeld (25%) ohne MwSt. und ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.