Auktion 294 || 25.06.2019

Emil Nolde
„Junges Paar“

Die begehrtesten Motive im lithographischen Werk Noldes sind auf dem Auktionsmarkt neben dem vorliegenden Blatt, ein in besonders ausgewogenen Rot/Blau-Tönen gehaltener Abzug, die „Tänzerin“ (Sch/M/U L 56), das „Meer (Welle)“ (Sch/M/U L 81) und die „Heiligen Drei Könige“ (Sch/M/U L 49). Außer der „Welle“ entstehen die Graphiken im Jahr 1913 und gehören mit zu den großformatigsten Abzügen des Künstlers. Das Jahr vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs ist geprägt von den Vorbereitungen einer Südseereise, die das Ehepaar im Oktober des Jahres antritt, und dem Kauf eines Bauernhauses nahe Tondern. Lebensmittelpunkt des Paares ist bis dato Berlin. Das dargestellte junge Paar könnte beispielhaft für die Großstadtgesellschaft dieser Zeit sein. In großer Garderobe in Frack und Abendkleid oder Kimono steht ein Paar im Gespräch eng beisammen. – Minimalste Randmängel u.a. mit teils fachmännisch geglätteten Knickspuren. Kaum merklich angeschmutzt und nachgedunkelt. Einzelne Atelier- und Farbspuren, auch verso. Wenige winzige Stockflecken bzw. minimal fleckig. Kaum merklich wellig. Sonst schön und farbfrisch.

Emil Nolde
„Junges Paar“

Farbige Lithographie auf chamoisfarbenem Simili-Japan. (1913). Ca. 61,5 x 51 cm (Blattgröße ca. 70,5 x 57 cm). Eines von insgesamt 112 Exemplaren in verschiedenen Fassungen. Signiert unten rechts. Wohl von Ada bezeichnet „Von 3 Dr. dieser Fassung: Nr. 2“ unten links und betitelt unten mittig.

Zum Los