Details

Provenienz:
Galerie Reith, München, 1991 dort erworben;
seitdem Privatsammlung, Süddeutschland.

Description

Adolf Lins studierte zunächst an der Kunstschule seiner Heimatstadt Kassel. Auf Empfehlung seiner Lehrer besuchte er im Sommer 1874 die idyllisch in der Schwalm gelegene Willinghäuser Malerkolonie, welche durch Ludwig Knaus zu einer gewissen Berühmtheit gelangt war, und kehrte in den nachfolgenden Jahren immer wieder dorthin zurück. 1877 wechselte er nach Düsseldorf, wo er im Atelier von Ferdinand Brütt mitarbeitete und dem Kunstverein “Malkasten” angehörte.
Lins malte in seinen reifen Jahren überwiegend Dorfansichten und Landschaften. Oft waren diese mit allerlei Federvieh wie Hühnern, Enten und vor allem Gänsen belebt, was ihm den Beinamen “Gänse-Lins” einbrachte. Auf diesem großformatigen Gemälde lässt er mit ausdrucksvollen, kräftigen Pinselzügen eine Bachlandschaft mit einer Ansammlung von Gänsen entstehen. Sie picken im Gras oder tummeln sich unter wildem Flügelschlagen im Wasser.

* All results incl. buyer’s premium (27%) without VAT. No guarantee, subject to error.
** All post-auction prices excl. buyer's premium and VAT. No guarantee, subject to error.
*** Conditional Sale: The bid was accepted below the limit. Acquisition of the work may still be possible in our post-auction sale.
R = regular taxation
N = differential taxation on works of art which originate from a country outside of the EU
The private or commercial use of images shown on this Website, in particular through duplication or dissemination, is not permitted. All rights reserved.