Albrecht Dürer

The ill-assorted couple

Details

Bartsch 93; Meder 77 I a (von III); Schoch/Mende/Scherbaum 3 I a (von III).

Provenienz:
Karl Eduard von Liphart (1808 – 1891), Dorpat und Florenz, verso mit dem Stempel (Lugt 1687);
Adalbert von Lanna (1836 – 1909), Prag, verso mit dem Stempel (Lugt 2773);
Marcel Lecompte “ML”, verso mit dem Stempel (nicht bei Lugt).

Description

Ganz ausgezeichneter, leuchtender, tiefschwarzer Frühdruck mit schöner Gratwirkung in den Schattenpartien und den zarten Wischkritzeln im Himmel. Mit einem feinen Rändchen um die Einfassungslinie.
Einer der frühesten Kupferstiche von Albrecht Dürer zeigt ein ungleiches Paar. Die idyllische Zusammenkunft einer gut situierten Dame und eines älteren Herrn am Waldrand außerhalb der Stadt ist trügerisch. Dass Dürer bei seiner Darstellung kein verliebtes Paar wiedergibt, zeigt sich in den Gesten der Protagonisten. Es handelt sich um keine wahre Liebe, sondern um eine käufliche Beziehung. Der Alte holt mit seiner runzligen Hand Geld aus seinem Beutel und steckt es der jungen Frau zu, die es gerne annimmt. Die Darstellungen reflektierten die Lebensweise der Ständegesellschaft. Während die Kleidung der Frau mit üppiger Haube und enganliegendem Mieder der neuesten Mode entspricht, wird die Darstellung des Herrn durch den altmodischen Tappert, seinen Pelzhut auf dem Boden und die überspitzten Schuhe, ins Lächerliche gezogen. Das Thema des ungleichen Paares wurde in der Literatur schon seit den Komödien des antiken Dichters Plautus bis hin zu Sebastian Brant als Satire aufgegriffen. Durch die druckgraphische Verbreitung gewann das Motiv im letzten Viertel des 15. Jahrhunderts große Beliebtheit. – In sehr gutem Zustand. Selten so schön!