Details

Achim Moeller, Direktor des Lyonel Feininger Project LLC, New York – Berlin, hat die Echtheit dieses Werkes, das im Archiv des Lyonel Feininger Project unter der Nummer 286-06-02-10 registriert ist, bestätigt. Mit einer Fotoexpertise vom 2.6.2010.

Provenienz:
Privatbesitz, USA.

Description

In wenigen, mit dem Lineal gezeichneten Linien erforscht Feininger im vorliegenden Aquarell Formen, Raum und Perspektive. Der Himmel, die Insel und die Wolken werden überwiegend durch waagrechte und senkrechte Linien reduziert dargestellt, wobei die Horizontale dominiert. Die Reduzierung der Form spiegelt sich auch in der Auswahl der Farben Graubraun und Blau wider. Der Vordergrund und der Himmel am oberen Rand sind in Grau gehalten, der Mittelgrund mit der Oberfläche des Meeres, die Insel und die Wolkenformationen im Himmel erscheinen in Blautönen, allein eine winzige Figur der Dreiergruppe in der Bildmitte trägt ein rotes Gewand und zieht so den Blick des Betrachters auf sich.
Das Motiv der Rückenfigur vor der Natur war bereits im Werk des Frühromantikers Caspar David Friedrich ein zentrales Thema, dem Maler ging es aber weniger um die Naturdarstellung als um ein sinnoffenes Kontemplationsangebot für den Betrachter. Isolierte Figuren oder kleine Gruppen halten in seinen Bildern eine handlungslose Zwiesprache mit der Natur. Auch bei Feininger erzählen die Menschen keine eigene Geschichte, die winzigen Figuren vor der Weite des Meeres und des Himmels stehen für die Sehnsucht nach der Ferne und dem Unendlichen. Allerdings kann man bei Feininger ein Weiterdenken der Naturbetrachtungen Caspar David Friedrichs erkennen, das statt einer Gegenüberstellung von Individuum und Landschaft eine Sehnsucht nach der Synthese aller Elemente anstrebt. – Verso am Rand umlaufend mit einem Streifen von Japanpapier verstärkt. Mit einem kurzen, fachmännisch geschlossenen Einriss an der oberen rechten Kante. Im Passepartoutausschnitt kaum merklich gebräunt. Mit winzigen Reißnadellöchlein am Rand. Insgesamt von guter Erhaltung.