Willem Pietersz. Buytewech

St Francis receiving the Stigmata

Details

Van Gelder 6 II; Hollstein 11 II; Hollstein (after Rubens) 17 II (von III).

Provenienz:
Fürstlich Waldburg Wolfegg’sches Kupferstichkabinett, verso mit dem Stempel (Lugt 2542);
H.G. Gutekunst, Stuttgart, Auktion 55, 20. Mai 1901, Los 1444.

Description

Ausgezeichneter Abzug der ehemals als eigenhändige Arbeit von Rubens geltenden Radierung. Vor der späteren Löschung des Namens “P. Paul Rubens”. Van Gelders Zuschreibung der Radierung an Buytewech ist heute allgemein akzeptiert. Entstanden 1613/14, geht sie vermutlich zurück auf eine heute im Original nicht erhaltene Figurenstudie von Rubens für sein in Auftrag des Genter Franziskanerkonvents entstandenes Seitenaltarbild, das sich heute im “Museum vor Schoone Kunsten”, Gent, befindet. Mit einem feinen Rändchen um die Plattenkante. – In den oberen Ecken mit Reißnagellöchlein, ansonsten tadellos erhalten. Von großer Seltenheit.