Rembrandt Harmensz. van Rijn

The angel appearing to the shepherds

Details

Bartsch 44; White/Boon 44 III; Hinterding/Rutgers (The New Hollstein) 125 wohl IV-V (von VI).

Description

Ausgezeichneter späterer Druck des 4. bis 5. Zustands. Die Überarbeitungen rechts der Engel sind klar erkennbar, sowie die zusätzlichen Strichlagen unterhalb der Flügel des Engels. Jedoch ist hier die Bücke noch nicht wieder aufgebaut wie im 5. Zustand vorgegeben. Von Seidlitz bezeichnet diesen Druck als “Meisterwerk Rembrandts aus der Mitte der dreißiger Jahre. Zum ersten Mal verwendet er hier in bewusster Weise das Halbdunkel und zwar so, dass er die Komposition auf dem Gegensatze des Lichts zum Dunkel aufbaut”. Die Radierung entstand 1634, im Jahre der Hochzeit mit Saskia van Uylenburgh. Mit einem gleichmäßigen bis zu 3 mm breiten Rändchen um die Plattenkante. – Vereinzelt winzige Braunfleckchen, Papier leicht nachgedunkelt. In der unteren linken Kante mit einem kleinen, fachmännisch restaurierten Einriss, ein weiterer in der unteren Kante. Verso in den oberen Ecken mit Resten von alter Montage, ansonsten in gutem Zustand.