Gabriele Münter

“Winterlandscape in Bavaria”.

Details

“Winterlandscape in Bavaria”. Oil on canvas. 1950. C. 33 : 41 cm. Signed lower left. Signed, dated, titled and inscribed: “To my dear Cousin Jennie Lee Noble, 1950” on the stretcher. Framed. In her later works the turnout of her works decreased. Besides numerous flower still lives, Gabriele Münter created some significant winter landscapes of the surroundings of the moor near “Murnau”. The warm colour of the small house in the centre creates a significant contrast to the cold winter landscape. The smoke from the chimney shows an occupied house and creates a warm and cosy atmosphere.
Provenance: Jennie Lee Noble, a gift from the artist, with the personal dedication; private collection Texas.

Description

In dem Spätwerk Gabriele Münters geht die Produktion der Ölgemälde deutlich zurück. Neben Porträts in volkstümlich-realistischem Stil, die Münter meist zu Verkaufszwecken malt, entstehen überwiegend Blumenstilleben. Unter den zahlenmäßig viel geringeren Landschaften gibt es eine Reihe bedeutender Winterbilder mit Motiven aus der Umgebung des Murnauer Mooses, das auch diesem Werk als Vorlage gegolten hat. Der besondere Reiz dieses Gemäldes liegt in dem spannungsreichen Gegensatz der kühlen Violetttöne des Schnees und des Himmels, zu der warmen Palette des Häuschens im Bildmittelpunkt. Der aufsteigende Rauch lässt auf ein bewohntes Haus schließen und erzeugt eine behagliche Stimmung der Geborgenheit, die zusätzlich den eisigen Wintertag belebt. Die in pastosem Pinsel wiedergegebenen Spuren im Schnee durchbrechen die zum Teil gläserne Starre des Bildes und führen den Blick des Betrachters direkt zu dem anheimelnden Häuschen im Bildmittelpunkt. An den Kanten mit einer leichten Bereibung durch die Rahmung, sowie mit einem kleinen Farbverlust neben der äußeren rechten Tanne. In den Vertiefungen mit winzigen Schmutzpartikelchen, ansonsten in gutem Zustand.
Das vorliegende Gemälde wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis von Dr. Isabelle Jansen aufgenommen. Für die freundliche Auskunft danken wir der Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München.
Provenienz: Jennie Lee Noble, Cousine der Künstlerin, Marshall, Texas, verso auf dem Keilrahmen mit der persönlichen Widmung der Künstlerin; Privatsammlung, Texas.