Nach Albrecht Dürer

Die Kreuzigung Christi (Der große Kalvarienberg)

Details

Meder S. 159, Kopie 2. Zustand; Schoch/Mende/Scherbaum A 7, Kopie 2. Zustand.

Beschreibung

Guter, kräftiger und gleichmäßiger Druck dieses großformatigen Blattes. Der seltene Holzschnitt ohne das Schwert auf der Brust Mariens und mit den Sprüngen im Stock. Auf die Einfassungslinie geschnitten.
Der viel diskutierte große, mehrteilige Holzschnitt des Kalvarienbergs existiert in seiner ursprünglichen Fassung nur in zwei Abzügen, in Berlin und in London. Die Urheberschaft und Datierung dieses Holzschnitts ist noch immer ungewiss, obwohl das Blatt zahlreiche Dürerische Motive wiedergibt, sprechen viele fremde Elemente gegen eine ungeteilte Autorenschaft. Der Entwurf lässt sich in die Zeit vor Dürers erstem Aufenthalt in Venedig datieren. Der erste Zustand des vorliegenden Exemplars mit dem auf die Jungfrau gerichteten Schwert lehnt sich eng an die originale Version an (Meder 179). Im Hintergrund sind kleine Szenen aus der Passion Christi, wie die Versuchung, die Agonie im Garten und der Einzug in Jerusalem, hinzugefügt worden. Im vorliegenden Druck des zweiten Zustands wurden diese Szenen gelöscht und die Initialen HS in der Art des Monogramms von Hans Schäufelein in einer leeren Stelle unten rechts hinzugefügt. Es scheint, dass das Monogramm mit einem Stempel später hinzugefügt wurde. – Ganzseitig aufgezogen. Ein kleiner Papierverlust an der Spitze der rechten unteren Ecke, ein kurzer Einriss am linken Blattrand. Papier leicht nachgedunkelt und vereinzelt mit kleinen, unauffälligen Braunfleckchen, ansonsten gut erhalten.
Die vorliegende, zweite Variante des Kalvarienbergs ist äußerst selten. Schoch, Mende und Scherbaum verzeichnen insgesamt nur acht vollständige Abdrücke in öffentlichen Sammlungen.