Maurice Utrillo

„Église Saint-Denis de la Chapelle – Paris“

Details

Mit einer Fotoexpertise von Jean Fabris, Pierrefitte-sur-Seine, vom 12.7.2010. Das Werk wird von Jean Fabris in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen.

Literatur:
Pétridès, Paul, L’œuvre complet de Maurice Utrillo, Bd. III, Paris 1969, Nr. 1479, Abb. S. 79.

Ausstellung:
Maurice Utrillo, Galerie Georges Petit, Paris 1934, verso auf dem Keilrahmen mit Etikett-Resten;
Maurice Utrillo. La collection d’un amateur d’art,
Sompo Japan Seiji Togo Museum of Art, Tokio u.a. 2010, Kat.-Nr. 54, S. 95, verso auf dem Rahmen mit dem Etikett.

Provenienz:
Sammlung Galerie Georges Petit, Paris;
Gallery F. Doriot, Boston;
Veerhoff Galleries, Washington D.C.;
Sotheby’s, New York 12.11.1987, Los 404;
Christie’s, London 30.6.1999, Los 228;
Privatsammlung, Monaco;
Privatsammlung, Schweiz.

Beschreibung

• Charakteristischer und reifer Malstil Maurice Utrillos mit typischer Personenstaffage
• Darstellung der in der französischen Geschichte bedeutenden Kirche Saint-Denis de la Chapelle
• Rechts vom Portal mit dem Jeanne d’Arc-Denkmal von Félix Charpentier

Maurice Utrillo wird 1883 als Sohn der erst achtzehnjährigen Malerin Suzanne Valadon im Pariser Künstlerviertel Montmartre geboren. Wer sein Vater ist, bleibt unklar, seinen Nachnamen erhält er 1891 von seinem Adoptivvater, dem Kunstkritiker Miquel Utrillo. Nur durch seine Mutter angeregt, findet er ansonsten autodidaktisch Zugang zur Kunst. Seine Werke signiert er hinter seinem Namen zusätzlich mit einem „V“ für Valadon, den Namen seiner Mutter. Die Motive für seine Gemälde findet Utrillo überwiegend in seiner unmittelbaren Umgebung am Montmartre und spezialisiert sich bald auf reizvolle Stadtansichten. Moderne künstlerische Tendenzen wie den Kubismus finden sich nicht in Utrillos Werk, vielmehr entwickelt er eine ganz eigene, charakteristische expressive Malweise, die internationale Anerkennung findet. 1928 wird Utrillo mit dem Verdienstorden der französischen Ehrenlegion ausgezeichnet.
Die hier angebotene Ansicht der Kirche Saint-Denis de la Chapelle ist ein eindrucksvolles Beispiel jener feinen Farbigkeit, die Utrillos Werk auszeichnet. Ihre spezifische Lebendigkeit erhält die Komposition durch die nuancierten Farbakzente in der Kirchenfassade sowie die Utrillo-typische Personenstaffage.
Saint-Denis de la Chapelle befindet sich im 18. Arrondissement von Paris. Sie liegt an der Rue de la Chapelle, einer der ältesten Straßen der Stadt im gleichnamigen Viertel La Chapelle. Die Straße existiert seit römischen Zeiten und führt vom Vorort Saint-Denis bis ins Zentrum von Paris. Am Standort der Kirche befand sich ursprünglich ein Bacchus-Tempel sowie zahlreiche Vorgängerbauten. Der heutige Kirchenbau geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Eine Legende besagt, dass Jeanne d’Arc 1429 hier eine Nacht des Gebets in der Kapelle verbrachte. Seit 1894 erinnert daran die gusseiserne Jeanne d’Arc-Statue des Bildhauers Félix Charpentier, die Utrillo rechts des Kirchenportals darstellt. Erst 2004 wurde sie auf den Vorplatz der nahe gelegenen 1930 errichteten Basilika Sainte-Jeanne-d’Arc verlegt.