Louis Valtat

Cruche verte, zinnias et fleurs blanches

Details

Mit einer Expertise von Julien Valtat, Les Amis de Louis Valtat, Saint-Brès, vom 30.4.2022.
Das Gemälde wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis der Arbeiten von Louis Valtat aufgenommen. Das Werk ist im Archiv Louis Valtat unter der Nummer 2815 registriert.

Provenienz:
Galerie Denise Valtat, Paris, verso mit dem Etikett auf der Rahmenrückseite;
Privatsammlung, Deutschland, durch Erbfolge an die jetzigen Besitzer.

Beschreibung

Die Malerei Louis Valtats ist ein wichtiges Bindeglied für den stilistischen Übergang in der Kunst von Claude Monet zu Henri Matisse. Größten Einfluss auf sein Schaffen üben Auguste Renoir, Paul Signac, Georges d’Espagnat und Maximilien Luce aus, die er persönlich kennenlernt. Ab 1893 stellt Valtat jährlich im Salon des Indépendants und Salon d’Automne in Paris aus. 1903 präsentiert er seine erste Einzelausstellung in der Galerie Ambroise Vollard. Und zwei Jahre später beteiligt er sich gemeinsam mit den Fauvisten am Pariser Herbstsalon – jene berühmt gewordene Ausstellung, die wegen der dort ausgestellten »wilden« Malerei einen Skandal in der Kunstmetropole hervorruft. Kennzeichnend für den Stil der Fauves, denen Valtat zugeordnet wird, ist das Streben nach Einfachheit der malerischen Mittel. In ihren Werken, die jedes Vorbild ablehnen, setzen sie anstelle der gebrochenen Farben des Impressionismus reine, leuchtende Farbwerte nebeneinander, wodurch die Kompositionen zunehmend flächiger erscheinen.
Auf unserem Blumenstillleben ragen aus einer smaragdgrünen Henkelvase Zinnien mit großen Blüten in verschiedenen Rottönen heraus. Durch dunkle Umrisslinien heben sie sich deutlich vom hellen Hintergrund ab. Dieser setzt sich aus einer größeren rosafarbenen und einer kleineren gelben Fläche zusammen. Der untere Teil des Straußes besteht aus weißen Maiglöckchen, die in ihrer Kompaktheit und mit den kleinen, hellen Blüten einen reizvollen Kontrast zu den langstieligen Zinnien bilden. Unser Gemälde mit seinem leuchtenden Kolorit sowie den mit breiten Pinselstrichen aufgetragenen Farbflächen, eingefasst von dunklen Konturlinien, stellt ein typisches Werk Valtats dar.