Jean-Charles-Joseph Rémond

Italienische Landschaft (Albano Laziale)

Details

Provenienz:
Lombrail-Teucquam, Paris, Auktion, 24.4.1998, Los 27;
Privatbesitz, Frankreich.

Beschreibung

In ihrem Spiel von warmen Ocker- und Brauntönen, zu denen fein nuancierte Grün- und Blautöne treten, erscheint diese Landschaft in den Albaner Bergen wie die Vision einer vergangenen, arkadischen Zeit.
Jean-Charles-Joseph Rémond, der seine erste künstlerische Ausbildung in den Ateliers von Jean-Baptiste Regnault und Jean Victor Bertin erhielt, wurde 1821 mit dem renommierten Grand Prix de Paysage Historique prämiert. Er verbrachte die folgenden fünf Jahre in Italien, wo er die Lichtstimmungen der Campagna, die sich so stark von seiner Heimat Frankreich unterschieden, in schnellen Skizzen einfing. Rémond widmete sich zeitlebens der Landschaftsmalerei und unterwies darin auch Théodore Rousseau, den späteren Gründer der Schule von Barbizon.