Bernd und Hilla Becher

„Tom Pudding Hoist“

Details

Provenienz:
Galerie Sprüth Magers, London;
Galerie Karsten Schubert Limited, London, 2015 bei Vorgenannter erworben;
Privatsammlung, Großbritannien.

Beschreibung

Das Städel Museum in Frankfurt widmete dem Phänomen „Becher-Klasse“ 2017 eine umfassende Ausstellung, denn ohne Bernd und Hilla Becher wäre in der deutschen Kunstfotografie der Gegenwart nichts, wie es heute ist: Ihnen ist nicht nur ein Paradigmenwechsel in der Fotografie, sondern auch eine erstaunliche Anzahl von Schülern zu verdanken, die heute zu den renommiertesten Fotokünstlern weltweit gehören. Candida Höfer, Andreas Gursky, Thomas Ruff und Thomas Struth – sie alle haben ihr Handwerk und das Sehen in der legendären Fotografie-Klasse von Bernd und Hilla Becher erlernt. 1976 etablierte das Künstlerpaar an der Akademie in Düsseldorf die erste Fotografie-Klasse überhaupt und trug so maßgeblich zur Emanzipation der Fotografie als autonomes künstlerisches Medium bei. Heute sind ihre Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Wassertürmen, Gasometern oder Fördertürmen aus keiner retrospektiven Fotografie-Ausstellung mehr wegzudenken. Mit äußerster Präzision, Tiefenschärfe und formaler Neutralität bilden sie die letzten Zeugnisse einer im Verschwinden begriffenen Industriekultur ab – oft vor neutralem Himmel. Die serielle Wiederholung immer gleicher Motive ermöglicht ihnen dabei eine möglichst objektive Annäherung an die beobachteten Objekte. „Tom Pudding Hoist“ bezeichnet die Lastenaufzüge für Kübelboote, die umgangssprachlich „Tom Pudding“ genannt wurden, da sie entfernt an Yorkshire-Pudding erinnerten und bis 1985 ein sehr effizientes Mittel zum Transport von Kohle von den Tagebauen des South Yorkshire Coalfield zum Hafen von Goole waren. – Oben links winzige Verletzung der oberen Beschichtung sowie unauffälliger Kratzer im Randbereich mittig rechts. Farbunregelmäßigkeit, entstanden im Entwicklungsprozess, oben rechts. Oberfläche kaum merklich berieben, sonst altersgemäß sehr gut.