Details

Provenienz:
Achenbach Art Consulting (direkt vom Künstler);
Privatsammlung, Süddeutschland.

Beschreibung

Seit den 1980er Jahren schafft Markus Lüpertz Bilder und Skulpturen, die auf die griechische Antike verweisen. Der Daphne-Episode aus Ovids Metamorphosen widmet er 2003 eine Monumentalplastik, die zeitweilig vor der Staatlichen Antikensammlung, München, aufgestellt war. Diese hat den Mythos der fliehenden Bergnymphe Daphne zum Thema, die sich, um dem ungestümen Werben Apolls zu entgehen, in einen Lorbeerbaum verwandelt. Lüpertz inszeniert Daphne abweichend von der Ovid’schen Erzählung als triumphierende Heldin und letztlich als Bezwingerin über ihren Verfolger.
Als Entwurf hierfür entsteht im Vorjahr eine Serie von kleineren Bronzen, die Daphne im klassischen Kontrapost stehend vor einem kleinen Lorbeerbaum zeigen. Lüpertz variiert die Figur in unterschiedlichen Perspektiven, farbigen Fassungen und Abstraktionsgraden, vollzieht gewissermaßen an jeder einzelnen Figur seine Metamorphose. Durch die expressiv-heitere Bemalung besitzen die Arbeiten innerhalb dieser kleinen Werkgruppe unikalen Charakter. Das Rohe und Archaische der Monumentalplastik manifestiert sich bereits hier in der Beschaffenheit der Oberfläche, in Schlagspuren, Aufrauungen und Auswüchsen des Materials. – Sehr gut erhalten.