Pablo Picasso

Minotaure aveugle guidé dans la nuit par une petite fille au pigeon

Details

Bloch 223; Baer 435 B b (von B d).

Provenienz:
Privatsammlung, Hessen.

Beschreibung

Blatt 96 der Suite Vollard. Herausgegeben von Ambroise Vollard, Paris 1939.
Die in den Jahren von 1930 bis 1937 von Picasso geschaffene Serie von hundert Grafiken hatte der Kunsthändler und Verleger Vollard bei ihm in Auftrag gegeben. Picasso variiert darin Themen wie Künstler und Modell und das Minotaurus-Motiv. Der Minotaurus stand Picasso sehr nahe; er identifizierte sich mit dieser Kreatur, seiner menschlichen und animalischen Seite. In der vorliegenden Grafik wird der blinde Minotaurus von einem Mädchen mit dem Gesicht von Picassos Geliebter, Marie-Thérèse Walter, durch die Nacht geführt. Der Minotaurus war in der klassischen Mythologie nie blind – dies ist eine Erfindung von Picasso. Er fürchtete, wie viele andere Künstler auch, die Blindheit. Der geblendete Minotaurus steht auch für die Angst, dass die schöpferische Kraft ihn plötzlich verlassen könnte. – Pergament materialbedingt mit leicht unregelmäßiger Struktur sowie an den Rändern etwas dunkler, insgesamt leicht wellig sowie mit vereinzelten schwachen Quetschfalten und Griffknicken, Kanten umlaufend mit kleinen Löchlein, insgesamt in guter Erhaltung.