Fritz Winter

„Mit Kreisen“

Details

Nicht bei Lohberg.

Provenienz:
Hauswedell & Nolte, Hamburg 8.6.1991, Los 528;
Galerie Maulberger, München, dort 2007 erworben;
Privatbesitz, München.

Beschreibung

Über die Wirkung der Farben, die Winter auch in dem vorliegenden Gemälde einsetzt, formulierte er gegenüber seinem Schüler Rudolf Härtl: „Ein leuchtendes Blau wird durch ein kaltes Rosa oder Violett in seiner Strahlkraft ganz entschieden gesteigert. Schweres, tiefes Schwarz unterbricht die Bewegungsbahnen der reinen Farben, schafft so Schwer- und Ruhepunkte im dynamischen Ablauf der Kompositionen.“ Winter arbeitet in den 1960er Jahren häufig mit Strukturgegensätzen und setzt gestrichene gegen getupfte Flächen ab. Hier trägt er auf die violett grundierte Leinwand die weiteren Farben durch Spachteltechnik körnig auf, „damit das Licht auf der Bildoberfläche spielen kann. Dadurch wird das ganze Bild lebendig (…)“ (in: Fritz Winter. Die 1960er Jahre – Jahrzehnt der Farbe, S. 127).